Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Studie: Gemeinsamkeiten zwischen Ost und West nehmen zu

Studie: Gemeinsamkeiten zwischen Ost und West nehmen zu

Archivmeldung vom 22.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ungleichgewicht zwischen Mittel- und Westdeutschland (Symbolbild)
Ungleichgewicht zwischen Mittel- und Westdeutschland (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die Gemeinsamkeiten zwischen Ostdeutschen und Westdeutschen haben laut einer aktuellen Studie seit der Wende deutlich zugenommen. Bei den 18- bis 29-Jährigen gebe es die vielzitierte "Mauer in den Köpfen" zwar noch, heißt es in einer neuen Studie der Otto Brenner Stiftung, über die der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet.

Aber: "Sie ist – sinnbildlich gesprochen – nicht mehr so hoch und fest zementiert wie in vorherigen Generationen", heißt es weiter. Die Autoren der Studie haben eine Online-Umfrage mit 2.183 Teilnehmern ausgewertet und mit 30 Nachwendekindern aus Ost und West Tiefeninterviews geführt. Demnach blickten junge Erwachsene überall ähnlich optimistisch in ihre Zukunft. Im Osten bewerteten sie allerdings die wirtschaftliche Lage ihrer Region und die eigenen Jobaussichten schlechter als im Westen, heißt es in der Studie. Außerdem identifizierten sich die ostdeutschen Befragten deutlich mehr mit ihrer Herkunft.

65 Prozent sagten, dass es einen Unterschied mache, aus welchem Teil Deutschlands man komme. Im Westen glaubten das nur 41 Prozent, heißt es weiter. Die Politikverdrossenheit sei dagegen in beiden Gruppen hoch gewesen: Mehr als 60 Prozent aller Befragten glaubten, dass sie "keinen Einfluss darauf haben, was die Regierung macht", heißt es in der Studie, über die der "Spiegel" berichtet. Zudem fänden 26 Prozent der Nachwendekinder im Osten und 23 Prozent im Westen, dass es "einen starken Führer" geben sollte, "der sich nicht um Parlamente und Wahlen kümmern muss", heißt es weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige