Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Finanzwende-Vorstand verlangt Verbot bestimmter Finanzprodukte

Finanzwende-Vorstand verlangt Verbot bestimmter Finanzprodukte

Archivmeldung vom 31.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Roulette Bild: tokamuwi, pixelio.de
Roulette Bild: tokamuwi, pixelio.de

Der Gründer der Bürgerbewegung Finanzwende, Gerhard Schick, fordert zum Schutz von Kleinanlegern in der Corona-Krise, bestimmte Finanzprodukte zu verbieten. "Die Krise zeigt vor allem, dass Privatanlegern in der Vergangenheit schlechte Anlageprodukte verkauft worden sind", sagte Schick dem "Mannheimer Morgen".

Daraus solle die Politik Konsequenzen ziehen. "Etwa im Hinblick auf Zertifikate, die ihre Versprechen nicht halten und Anlegern jetzt in der Krise herbe Verluste bescheren", so der ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete weiter. "Der Vertrieb und Verkauf solcher Produkte sollte in Zukunft auf jeden Fall untersagt werden", forderte der Finanzwende-Vorstand.

Zudem sprach er sich für ein Verbot von Leerverkäufen an der Börse aus, wie es in anderen Ländern schon erlassen worden sei. Auch Termingeschäfte und Derivate sollten sich die Aufseher genau anschauen. "Während viele um ihr ökonomisches Überleben fürchten sollen andere Millionen oder gar Milliarden wegen der Krise verdienen können und die Lage verschlimmern?", so Schick.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte izmir in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige