Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Gesundheitsökonom Wasem verteidigt strengere Personaluntergrenzen in Kliniken

Gesundheitsökonom Wasem verteidigt strengere Personaluntergrenzen in Kliniken

Archivmeldung vom 11.09.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.09.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Krankenhaus (Symbolbild)
Krankenhaus (Symbolbild)

Bild: Günter Havlena / pixelio.de

Der Essener Gesundheitsökonom Jürgen Wasem hält den Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur weiteren Verschärfung der Personalvorgaben in Kliniken für sinnvoll. "Die Krankenhäuser haben über viele Jahre Pflegepersonal abgebaut. Die Grenze zur gefährlichen Pflege war teilweise erreicht. Daher ist es richtig, dass die Politik die Einführung von Personaluntergrenzen beschlossen hat", sagte Wasem der "Saarbrücker Zeitung".

Zwar sei der Arbeitsmarkt für Pflegekräfte weitgehend leer gefegt. Die meisten Krankenhäuser würden sich aber kräftig bemühen, das mindestens geforderte Personal auch vorzuhalten. "Denn es ist finanziell nicht attraktiv, Betten stillzulegen. Das macht sich auch in der Öffentlichkeit nicht gut", meinte Wasem.

"Die Politik versucht ja mit vielen Wegen, den Pflegeberuf attraktiver zu machen, so dass die Engpässe beim Pflegepersonal dann verschwinden", erläuterte der Gesundheitsexperte. Aber das brauche Zeit. "Durch diese Durststrecke müssen wir durch", sagte Wasem.

Quelle: Saarbrücker Zeitung (ots)

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte topf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige