Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD deckt auf: Sachsen zahlte 19 Millionen Euro Strafzinsen

AfD deckt auf: Sachsen zahlte 19 Millionen Euro Strafzinsen

Archivmeldung vom 02.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
André Barth (2020)
André Barth (2020)

Bild: AfD Deutschland

Eine parlamentarische Anfrage der AfD-Fraktion im sächsischen Landtag (Drucksache 7/3668) hat ergeben, dass der Freistaat Sachsen in den vergangenen Jahren insgesamt fast 19 Millionen Euro an Negativzinsen zahlen musste.

Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im sächsischen Landtag, André Barth, teilt dazu mit: „Der Freistaat muss Geld für Pensionen und wichtige Investitionen zurücklegen und wird dafür bestraft. Auf Dauer wird diese unheilvolle EZB-Politik Sachsen schweren Schaden zufügen. Nur um südeuropäische Pleitestaaten künstlich am Leben zu halten, müssen die sächsischen Steuerzahler bluten. Die AfD ist deshalb gegen die Fehlkonstruktion Euro.

Noch härter trifft es die sächsischen Sparer, die durch Null- und Negativzinsen und Inflation kalt enteignet werden. Ihre Altersvorsorge schmilzt wie Schnee in der Sonne dahin. Die Sparkasse Vogtland hatte bereits einen Testballon in Sachen Negativzinsen gestartet und ruderte erst nach Protesten zurück. Deshalb versuchen alle Kreditinstitute das Thema durch drastische Gebührenerhöhungen für Kontoführung und Geldabheben zu umgehen.“

Quelle: AfD Deutschland


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Querdenken Demonstration am 12.12.2020 in Frankfurt (Main)
60311 Frankfurt (Main)
12.12.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte summt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige