Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Peter Felser informiert sich vor Ort bei der Bundespolizei in Kempten über illegale Migration und Sozialbetrug durch Zuwanderer

Peter Felser informiert sich vor Ort bei der Bundespolizei in Kempten über illegale Migration und Sozialbetrug durch Zuwanderer

Freigeschaltet am 09.02.2018 um 15:46 durch Andre Ott
Peter Felser (2018)
Peter Felser (2018)

Bild: AfD Deutschland

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag Peter Felser hat sich in seinem Wahlkreis Oberallgäu-Kempten-Lindau aus erster Hand über die Probleme vor Ort im Kampf gegen illegale Migration und Sozialbetrug durch Zuwanderer informiert. Der Kemptener Inspektionsleiter der Bundespolizei Timo Glowig unterrichtete den AfD-Politiker über die schwierige personelle und räumliche Situation seiner Inspektion und bedankte sich für das Interesse eines Abgeordneten für die Lage vor Ort.

Nach dem ausführlichen Informationsgespräch begleitete Felser eine Streife der Bundespolizei auf ihrem Einsatz am Kontrollpunkt in Füssen. Der AfD-Bundestagsabgeordnete will sich dafür einsetzen, dass der Inspektion durch die Stadt Kempten ein geeignetes Gelände für die überfällige Erweiterung und Verstärkung zugewiesen wird. Außerdem will Felser bei der schleppenden Digitalisierung der Polizeiausrüstung Druck machen, damit die Beamten effektiver gegen die mit modernster Technik arbeitenden illegalen Zuwanderer und ihre Schleuser vorgehen können.

Die Bundespolizeiinspektion Kempten mit ihren drei Revieren in Kempten, Weilheim und Lindau sei für die Sicherung von 219 Kilometern Grenze zuständig und habe daher eine Schlüsselfunktion im Vorgehen gegen illegale Migration nach Bayern, fasst Felser seine Eindrücke zusammen. Das seit langem vorgesehene Aufwachsen der Inspektion auf 300 Beamte scheitere aber an der Weigerung der Stadt, ein geeignetes Gelände für die Erweiterung ihrer veralteten und zu klein gewordenen Gebäude bereitzustellen. Die geplante Verstärkung sei daher bei 55 Prozent stehengeblieben.

Für das Mauern der Stadt hat Felser kein Verständnis. Mit der ehemaligen „Ari-Kaserne“ sei ein geeignetes Gelände für die Vergrößerung der Bundespolizeiinspektion vorhanden gewesen. Die Pläne für ein Erweiterungsgebäude in Modularbauweise seien längst fertig, aber die Vergabe werde seit Jahren behindert. „Die Bürger erwarten zu Recht höhere Präsenz und besseren Schutz durch die Bundespolizei“, appelliert der AfD-Politiker an die Kemptener Stadtoberen. „Was in Garmisch-Partenkirchen möglich ist, dass Stadt und Bürgermeister hinter der Bundespolizei stehen und ihr keine Steine in den Weg legen, sollte auch hier in Kempten selbstverständlich sein.“

Neben der Raumnot bereiten den Beamten der Bundespolizei in Kempten auch veraltete Technik und überholte Vorschriften Probleme. Der Datenabgleich zwischen den europäischen Ländern scheitere oft an datenschutzrechtlichen Bestimmungen, erfuhr Felser, während er die Bundespolizeistreife auf ihrem Einsatz in Füssen begleitete. Und „während die Zuwanderer per App ihre Reise bei Flixbus buchen können, müssen die Beamten auf ihren privaten Mobiltelefonen die Fahrzeiten nachrecherchieren. Das ist ein Unding!“ kritisiert Felser.

Der Kemptener AfD-Bundestagsabgeordnete will in Berlin darauf dringen, dass Polizei und Behörden die erforderlichen technischen und rechtlichen Mittel erhalten, um wirksam gegen illegale Migration und Sozialbetrug vorgehen zu können. Die Kassen des Landkreises würden dreist geplündert von Asylbewerbern, die in Italien registriert seien, aber regelrechte Rundreisen veranstalteten, um in mehreren europäischen Ländern Sozialleistungen zu kassieren.

Der Lindauer Landrat hatte Felser bei einem Besuch im November seine Machtlosigkeit angesichts dieses „Abkassier-Tourismus“ geschildert. Auch die kommunalen Behörden müssten deshalb die lange versprochene moderne Technik zur Fingerabdruckerkennung und biometrischen Identifikation erhalten und vollen Zugriff auf alle relevanten Datenbanken auf nationaler und europäischer Ebene bekommen, fordert der AfD-Fraktionsvize: „Wir dürfen die Kommunen und die Einsatzkräfte in ihrem Kampf gegen Missstände, die die Politik in Bund und Land zu verantworten hat, nicht länger im Stich lassen!“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Auf der Spur unserer Geschichte Folge 17: Das echte Secret Space Programm und die verschwundenen Billionen Dollar
Das echte Secret Space Programm und die verschwundenen Billionen Dollar
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Tod, und wie geht es nun weiter?
Termine
Filmvorführung: Thank you for calling
35452 Heuchelheim
27.02.2018
Gruppentreffen von Blauer Himmel – Mittelhessen
35452 Heuchelheim
20.03.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige