Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Frauenunion will das liberale Prostitutionsgesetz wieder kippen

Frauenunion will das liberale Prostitutionsgesetz wieder kippen

Archivmeldung vom 02.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Moderne Prostituierte
Moderne Prostituierte

Foto: Juhu
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Frauenunion will das liberale Prostitutionsgesetz wieder kippen. Die Vorsitzende der Frauenunion, Staatsministerin Maria Böhmer, sieht dafür "gute Chancen" in den Koalitionsverhandlungen. Union und SPD müssten sich auf eine wirksame Bekämpfung der Zwangsprostitution und des Menschenhandels sowie auf Maßnahmen zur Regulierung der legalen Prostitution verständigen, forderte Böhmer in einem Gespräch mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). "Es kommt darauf an, dass jetzt gehandelt wird", sagte Böhmer. Auch der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, hält das zehn Jahre alte Gesetz für "dringend reformbedürftig".

Rot-grüne Politikerinnen warnten im Gespräch mit der WAZ davor, "freiwillig ausgeübte Prostitution wieder in die Illegalität zu drängen", so die Abgeordnete Caren Marks von der SPD. Das würde die Gefahr von Ausbeutung und Gewalt "nur noch weiter vergrößern" statt die Frauen mit mehr Rechten zu stärken, sagte NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). "Prostitution gibt es, ob man sie gesetzlich untersagt oder nicht. Sie lässt sich nicht verbieten", fügte sie hinzu.

Prostitution kann nach Ansicht von Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt "nicht automatisch mit Menschenhandel gleichgesetzt werden". SPD und Grüne wollten für die Frauen mehr Rechtssicherheit und eine bessere Situation erreichen. "Es geht dabei ausschließlich um die aus eigener Entscheidung ausgeübte Tätigkeit, Zwangsverhältnisse sind und bleiben strafbar", stellte sie klar.

Die einst begrüßenswerten Ziele des Gesetzes wurden nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei von der Entwicklung "überschattet": Mehr Bordelle und mehr Prostituierte, vor allem aus Osteuropa, die "nicht nur freiwillig" ihrer Tätigkeit nachgingen und oft auch unter Vorspiegelung falscher Tatsachen nach Deutschland gelockt worden seien. "Darüber hinaus sind Bordellbetriebe per se für Geldwäschevorgänge besonders gut geeignet", erläuterte Malchow, "deswegen werden sie auch in zunehmendem Maße von einschlägigen Kriminellen aufgebaut".

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: