Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Rupprecht: Wissenschaftsfreiheitsinitiative hat sich bewährt

Rupprecht: Wissenschaftsfreiheitsinitiative hat sich bewährt

Archivmeldung vom 06.05.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.05.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Albert Rupprecht Bild: cducsu.de
Albert Rupprecht Bild: cducsu.de

Die Bundesregierung hat am Donnerstag einen Bericht über die Erfahrungen mit der Wissenschaftsfreiheitsinitiative vorgelegt. Mit der Wissenschaftsfreiheitsinitiative sind 2009 größere Spielräume für die außeruniversitären Forschungsorganisationen - zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2011 - eingeführt worden. Dazu erklärt der forschungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Albert Rupprecht: "Die Wissenschaftsfreiheitsinitiative ist ein Erfolg. Der Erfahrungsbericht zeigt klar, dass sich die einzelnen Maßnahmen der Initiative bewährt haben. Die außeruniversitären Wissenschaftsorganisationen wie die Max-Planck-Gesellschaft oder die Helmholtz-Gemeinschaft haben die gewonnene Freiheit verantwortungsvoll genutzt."

Rupprecht weiter: "Daher wollen wir nach detaillierter Auswertung der positiven Erfahrungen noch in diesem Jahr - wie in der Koalition vereinbart - ein Wissenschaftsfreiheitsgesetz vorlegen. Denn die Wissenschaft braucht ebenso verlässliche wie flexible Rahmenbedingungen. Wo nötig, werden wir die bisherigen Maßnahmen gezielt weiterentwickeln oder ergänzen. Zugleich legen wir größten Wert auf die Feststellung, dass mehr Freiheit beim Einsatz öffentlicher Mittel zugleich auch mehr Transparenz und Verantwortung gegenüber Parlament und Steuerzahlern bedeutet. Daher wird das Wissenschaftsfreiheitsgesetz auch die Bereiche Controlling und Transparenz konsequent weiterentwickeln. Die Wissenschaft ist dringend auf hochqualifiziertes Personal angewiesen und muss daher attraktive Stellenangebote machen können. Flexible Haushalte, entschlackte Bauverfahren und moderne Verfahren bei der Auftragsvergabe ermöglichen den Wissenschaftsorganisationen hohe Effizienz im Umgang mit Steuergeldern. Die Möglichkeiten für Unternehmensbeteiligungen und Ausgründungen werden entscheidend sein für die nationale und internationale Vernetzung der deutschen außeruniversitären Forschung."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte haften in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige