Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik IfW-Präsident: Europa muss sich auf US-Handelskonflikt vorbereiten

IfW-Präsident: Europa muss sich auf US-Handelskonflikt vorbereiten

Archivmeldung vom 10.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
USA und Europa am Scheideweg?
USA und Europa am Scheideweg?

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, ist der Meinung, dass sich Europa für einen handelspolitischen Konflikt mit den USA bereit machen muss. "All das macht es schwer und ich denke, was wir jetzt zwischen China und den USA sehen, sollte uns wirklich auch in Europa Sorgen machen", sagte Felbermayr am Freitag dem Deutschlandfunk.

Man sehe einfach wieder, in welcher Art und Weise der US-Präsident Donald Trump bereit sei zu eskalieren. Trotzdem habe Europa "sehr viel bessere Karten, als die Chinesen", so der IfW-Präsident weiter. Europa habe mit den USA einen eher ausgeglichenen Handel und könne sich einer weiteren handelspolitischen Aggression Trumps entgegensetzen, so der Wirtschaftswissenschaftler weiter. "Die Frage ist, ob wir wirklich eine neue Eskalationsstufe sehen, denn es wird ja nach wie vor verhandelt", sagte Felbermayr. Trump habe eine Zollerhöhung angekündigt, er könne sie aber auch sofort wieder zurücknehmen, wenn die Chinesen sich bewegten.

"Das ist eine taktische Strategie. Das ist eine taktische Bewegung, die Trump hier anwendet. Er hat seine Glaubwürdigkeit unter Beweis gestellt", so der Ökonom weiter. "Ob das wirklich eine Eskalation ist, die dann auch Konsequenzen hätte für das Volumen des Handels zwischen USA und China und für die Weltwirtschaft, das ist noch abzuwarten", sagte Felbermayr dem Deutschlandfunk. Seit Donnerstag laufen die Verhandlungen zwischen China und den USA über eine Einführung geltender Strafzölle auf chinesische Produkte. Am Freitag sind die Sonderzölle formal in Kraft getreten. Die Zollabgaben auf chinesische Produkte wurden von zehn Prozent auf 25 Prozent erhöht. Weiterhin gilt es aber nicht als ausgeschlossen, dass es doch noch zu einer Einigung im Handelsstreit kommt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dandy in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige