Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik NRW-Innenminister will V-Mann-System womöglich ändern

NRW-Innenminister will V-Mann-System womöglich ändern

Archivmeldung vom 07.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) denkt über Verbesserungen des polizeilichen V-Mann-Wesens nach. Er wolle sich einer "möglichen Optimierung des Systems" nicht verschließen, sagte Reul dem "Spiegel". "Die Polizei muss allerdings vollständig handlungsfähig bleiben, das ist wichtig", so Reul.

Hintergrund der Äußerungen sind Recherchen des "Spiegel" zum früheren V-Mann der nordrhein-westfälischen Polizei im Fall Amri. Die Karriere des als VP01 bekannt gewordenen Informanten offenbart Mängel in der Polizei. Experten hatten in der Vergangenheit immer wieder eingefordert, das V-Mann-Wesen von Polizei und Justiz müsse gesetzlich geregelt werden. VP01 war 2015 unter einem Decknamen in eine Islamistenzelle eingeschleust worden. Dort traf er auf den späteren Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri.

Der Mann warnte die Polizei mehrfach vor Amri. Während seiner fast 20-jährigen V-Mann-Karriere beging er aber immer wieder auch Straftaten. So soll er laut des Berichts des "Spiegel" während eines wochenlangen Einsatzes im Kölner Rotlichtmilieu mit Spesengeld der Polizei Kokain gekauft haben. Sein Vorstrafenregister weise bis heute zwölf Eintragungen auf, darunter Drogendelikte, Diebstahl und Körperverletzung. Beamte beschreiben ihn aber als den besten V-Mann, den sie je hatten. Dafür waren sie offenbar bereit, ihn zu schützen.

Nach "Spiegel"-Informationen lieferten Polizisten in einem Gerichtsverfahren falsche Informationen darüber, wie oft der Betroffene als V-Mann eingesetzt wurde. Für seine Tätigkeit als V-Mann wurde er von der Polizei in bar bezahlt. Nebenher bezog er noch Sozialleistungen. Die NRW-Polizei ließ einen umfangreichen Fragenkatalog des "Spiegel" inhaltlich unbeantwortet. V-Mann-Einsätze seien grundsätzlich geheim, hieß es.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rind in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige