Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Drogenbeauftragte: Unbegleiteter Entzug muss verhindert werden

Drogenbeauftragte: Unbegleiteter Entzug muss verhindert werden

Archivmeldung vom 30.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Daniela Ludwig (2019)
Daniela Ludwig (2019)

Bild: Screenshot Youtube Video: "Daniela Ludwig: Änderung des Straßenverkehrsgesetzes [Bundestag 14.03.2019]" / Eigenes Werk

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat auf die Befürchtungen von Einrichtungen der Drogen- und Suchthilfe reagiert, dass Drogenabhängige in der Coronakrise aufgrund eines eingeschränkten Angebots unbegleitete Entzugssituationen erleben könnten.

"Unbegleiteter Entzug muss verhindert werden. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Süchtige, die nicht mehr betreut werden, wahllos zu Substanzen greifen, die eine akute Lebensgefahr mit sich bringen", sagte Ludwig der "Welt".

Daher sei es wichtig, die Versorgung mit Substitutionsmedikamenten sicherzustellen. Ludwig will sich dafür einsetzen, die Methadonabgabe an Substitutionspatienten im Krisenfall zu erleichtern. Stabilen Patienten sollen so Rezepte für einen längeren Zeitraum über wenige Tage hinaus ermöglicht werden. Aus dem Bundesgesundheitsministerium hieß es auf Anfrage der Zeitung: "Dass nicht notwendige Sozialkontakte vermieden werden, ist eines der Hauptziele unser Corona-Strategie. Wir haben dabei auch die Substitutionsbehandlung im Blick." Viele Einrichtungen der Drogen- und Suchthilfe wie Drogenkonsumräume bieten momentan aufgrund der Coronakrise nur ein eingeschränktes Angebot an.

"Die Gefahr, dass Menschen in risikoreiche Situationen kommen, steigt, da schnelle Hilfe dann nicht möglich ist", so Dirk Schäffer, Referent für Drogen und Strafvollzug bei der Deutschen Aidshife. "Das kann einen Anstieg von Drogennotfällen und Drogentodesfällen zur Folge haben." Die Bundesdrogenbeauftragte zeigte sich beunruhigt: "Drogenkonsumräume sind für viele tausend Menschen ein lebenswichtiger Bezugspunkt", sagte sie der "Welt". In Zeiten von Corona seien Drogenkonsumräume mehr denn je ein elementarer Bestandteil zum Infektionsschutz, "schließlich sind Suchtkranke besonders gefährdet". Schließungen seien "katastrophal".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wagen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige