Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Nicht repräsentative Umfrage: 64 Prozent halten Deutschland für familienfreundlich

Nicht repräsentative Umfrage: 64 Prozent halten Deutschland für familienfreundlich

Archivmeldung vom 26.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

64 Prozent der Deutschen halten ihr Land für familienfreundlich. Das ergab angeblich eine nicht repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die "Bild am Sonntag". 32 Prozent der Befragten sagten, Deutschland sei kein familienfreundliches Land. 4 Prozent waren sich unsicher oder haben keine Angabe gemacht. Für die Zukunft sind die Deutschen mehrheitlich skeptisch. 66 Prozent sagen, dass es für Familien schwieriger werden wird. 2016 war der Pessimismus allerdings noch größer (75 Prozent).

23 Prozent glauben heute, dass es für Familien zukünftig leichter wird (2016: 18 Prozent). Das drängendste Problem sehen die Deutschen auf dem Wohnungsmarkt. 91 Prozent sagen, die Politik müsse für bezahlbaren Wohnraum für Familien sorgen. Die Kriminalität zu bekämpfen rangiert dicht dahinter mit 90 Prozent. Hohe Werte erreichen auch der Kita-Ausbau (88 Prozent), Steuersenkungen für Familien (82 Prozent), die Erhöhung der Mütterrente (75 Prozent) und des Kindergelds (69 Prozent). Dass der Mutterschutz ausgeweitet werden sollte, fordern 67 Prozent. Eine Verlängerung der Elternzeit sehen nur 52 Prozent als drängend an, die bundesweite Einführung der Ganztagsschule nennen 560 Prozent. Dass das Betreuungsgeld für die Kinderbetreuung zu Hause in ganz Deutschland eingeführt wird, wollen 49 Prozent. Am wenigsten wichtig ist den Deutschen, dass ein Familiensplitting eingeführt wird (46 Prozent).

Datenbasis: Für die Umfrage hatte Emnid am 22. März genau 502 Personen befragt. Damit ist die Umfrage nicht repräsentativ. Dafür hätten mindestens 1.000 Menschen befragt werden müssen. Fragen: "Ist Deutschland für Sie ein familienfreundliches Land?" / "Wird es in Deutschland künftig für Familien schwieriger oder leichter werden?" / "Was von dem Folgenden sollte die Politik in Deutschland dringend für Familien tun?" (Die Ganztagsschule für alle einführen / Den Kita-Ausbau vorantreiben / Das Kindergeld erhöhen / Die Steuern für Familien senken / Das Betreuungsgeld für die Kinderbetreuung zu Hause in ganz Deutschland einführen / Den Mutterschutz ausweiten / Die Elternzeit verlängern / Bezahlbaren Wohnraum für Familien schaffen / Die! Krimina lität bekämpfen / Das Ehegattensplitting durch Familiensplitting ersetzen / Die Mütterrente erhöhen).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: