Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD uneins über Konsequenzen aus Europawahl-Schlappe

SPD uneins über Konsequenzen aus Europawahl-Schlappe

Archivmeldung vom 14.06.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.06.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
SPD: Von allen Seiten in der Kritik und laut der überwältigenden Mehrheit der Deutschen dem Untergang geweiht (Symbolbild), Logo
SPD: Von allen Seiten in der Kritik und laut der überwältigenden Mehrheit der Deutschen dem Untergang geweiht (Symbolbild), Logo

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

In der SPD ist eine Diskussion über die Konsequenzen aus dem Europawahl-Debakel entbrannt. "Die letzten Tage zeigen, dass es keine Einigkeit in der Partei gibt, wie es jetzt weitergehen soll", sagte SPD-Vorstandsmitglied Sebastian Roloff dem "Handelsblatt". Der SPD-Politiker Ralf Stegner bezeichnete das "handwerkliche und kommunikative Außenbild" der Ampelkoalition unterdessen als "miserabel".

Zudem seien die Werte der AfD sowie des BSW "bestürzend hoch", sagte Stegner dem "Handelsblatt". Die Perspektiven für die Landtagswahlen im Herbst und Bundestagswahl 2025 seien entsprechend "bescheiden". Stegner wandte sich gegen den Sparkurs von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) und verlangte einen "progressiven Haushalt", der Sicherheit und sozialen Zusammenhalt mit Zukunftsinvestitionen verbinde. Der Bundestagsabgeordnete riet seiner Partei zudem, den Populisten weder die Friedens- noch die Flüchtlingspolitik "kampflos" zu überlassen. 

Er plädierte überdies dafür, "unsere Themen" wie Arbeit, Rente, Miete, Gesundheit "mit praxistauglichen Antworten und Klartextkommunikation" zu vermitteln. "Damit können wir Nichtwähler zurückholen." Der SPD-Politiker Roloff mahnte seine Parteikollegen, jetzt nicht durch immer lautere Forderungen in der Öffentlichkeit aufzufallen. "Die Partei muss sich erst mal klar werden, wie der Weg nach vorne aussieht", sagte der Bundestagsabgeordnete. "Sowohl programmatisch als auch strategisch sollten wir uns deshalb jetzt zusammensetzen und uns auf einen gemeinsamen Weg einigen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anonym in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige