Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Merz offen für höhere Erbschaftsteuer

Merz offen für höhere Erbschaftsteuer

Archivmeldung vom 20.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Friedrich Merz (2019)
Friedrich Merz (2019)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der CDU-Politiker Friedrich Merz steht einer höheren Erbschaftsteuer offen gegenüber. Das sagte der frühere Unionsfraktionschef dem "Handelsblatt".

In der Folge einer Reihe von Verfassungsgerichtsurteilen müsse ein beträchtlicher Erbschaftsteil für Familien steuerfrei bleiben: "Wenn das darüber hinaus gehende Vermögen mit niedrigen Steuersätzen breiter besteuert werden soll, kann man darüber reden." Forderungen nach höheren Steuern für Vermögende und Topverdiener erteilte Merz dagegen eine Absage. "Das sind alles Vorschläge von vorgestern. Bei den Ertragsteuern haben wir bereits die höchsten Sätze der Welt, da ist nicht mehr viel Spielraum nach oben. Und wir haben in Deutschland bereits eine Vermögensteuer, sie heißt bei uns Grundsteuer."

Scharfe Kritik übte Merz auch an der Ausgabenpolitik der Bundesregierung. "Wir haben es bei dieser Koalition, insbesondere im sozialdemokratisch geprägten Teil, mit einer aus dem Ruder gelaufenen Ausgabenpolitik zu tun", so Merz. "Wir haben das erste Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland einen Finanzminister, der in seiner gesamten Amtszeit nicht ein einziges Mal ernsthaft die Ausgabenseite korrigiert hat." Kritik übte Merz aber auch an Plänen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Pflegeversicherung zu einer Pflegevollkostenversicherung umbauen zu wollen. Die dafür veranschlagten Kosten von neun Milliarden im Jahr seien deutlich mehr, als der Bund von einem Prozent Mehrwertsteuererhöhung einnehmen würde. "Deshalb bin auch so sehr gegen die Last-Minute-Beschlüsse der Koalition. Das sind nämlich alles Ausgaben, die von der nächsten Generation bezahlt werden müssen", so Merz.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte neckt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige