Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Konjunktur: Scholz gegen hektische Maßnahmen

Konjunktur: Scholz gegen hektische Maßnahmen

Archivmeldung vom 21.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Olaf Scholz, 2016
Olaf Scholz, 2016

Foto: Frank Schwichtenberg
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wehrt sich gegen den Ruf nach raschen Steuersenkungen, um die Wirtschaft anzukurbeln. "Wir brauchen jetzt keine hektischen Maßnahmen, sondern müssen klug die strukturellen Voraussetzungen für zusätzliches Wachstum schaffen", sagte Scholz der "Welt".

Ein wichtiger Faktor dabei seien Investitionen in Forschung und Entwicklung, damit Deutschland technologisch Weltspitze bleibe. Deshalb lege die Regierung in diesen Tagen erstmals eine steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung für Unternehmen auf. Zugleich verweist Scholz darauf, dass das Land vor zwei wichtigen technologischen Weichenstellungen stehe: "Der Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung bis 2038 wird milliardenschwere Investitionen der Konzerne in zusätzliche Netze und Erzeugungskapazitäten auslösen, was neues Wachstum auslösen wird", sagte er. Die Politik müsse dies begleiten, indem sie rasch den nötigen Netzausbau beschließe.

"Und die hiesige Automobilindustrie wird hohe Summen in die Entwicklung moderner elektrischer Fahrzeuge und Plug-in-Hybride investieren, um den strengen EU-Richtwerten gerecht zu werden." Außerdem weist der Finanzminister darauf hin, dass die Stärke des Landes sich auf einer leistungsfähigen modernen Infrastruktur, auf qualifizie rten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, exzellenten Ingenieurinnen und Ingenieuren, mutigen Unternehmerinnen und Unternehmern gründe. "Letzteren helfen wir, indem wir die Benachteiligung von Personenunternehmen gegenüber Kapitalgesellschaften abschaffen", so der Minister. Gerade beim Thema Steuersenkungen, Energiewende und Investitionen in Infrastruktur gibt es allerdings seit Langem Kritik an der schwarz-roten Bundesregierung. Scholz` Kollege Peter Altmaier (CDU) hat als Bundeswirtschaftsminister zuletzt wiederholt dazu aufgerufen, Unternehmen und Bürger steuerlich zu entlasten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte objekt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige