Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FDP kritisiert Beförderungswelle der Bundesministerien

FDP kritisiert Beförderungswelle der Bundesministerien

Archivmeldung vom 03.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Symbolbild
Symbolbild

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Bundesregierung hat seit Jahresbeginn insgesamt 71 neue Stellen in der höchsten Besoldungsgruppe B geschaffen. Das waren doppelt so viele wie in den gesamten beiden Jahren zuvor, berichtet die "Bild" unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine FDP-Anfrage.

Die meisten neuen Spitzenjobs hat dabei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geschaffen. Insgesamt 18 neue B-Stellen sind in seinem Ministerium in den vergangenen Monaten entstanden.

Darüber hinaus hat die Bundesregierung seit Jahresbeginn insgesamt 129 Beamte in den Bundesministerien befördert, die bislang mindestens mit der Besoldungsgruppe A15 vergütet wurden (monatlich mindestens 5.670,55 Euro). Im Vorjahreszeitraum waren es mit 63 Beförderungen nicht mal halb so viele. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine weitere FDP-Anfrage vor. Der FDP-Bundestagsabgeordnete und haushaltspolitische Sprecher Otto Fricke kritisierte die Beförderungswelle: "Manche Minister befördern als gäbe es kein Morgen", sagte er. "Sie wissen, dass es für sie kein Morgen und keine neue Legislaturperiode gibt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte toll in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige