Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Linke-Präsidentschaftskandidat Trabert sieht große Lücken in der Gesundheitsversorgung

Linke-Präsidentschaftskandidat Trabert sieht große Lücken in der Gesundheitsversorgung

Freigeschaltet am 14.01.2022 um 18:27 durch Anja Schmitt
Gerhard Trabert (2015), Archivbild
Gerhard Trabert (2015), Archivbild

Foto: AsklepiosMainz
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Hochschullehrer und Arzt Gerhard Trabert sieht nicht nur im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie eine wachsende Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland. "Krankheit ist der dritthäufigste Grund für Verschuldungssituationen in diesem reichen Land", sagte der Mainzer Sozialmediziner, der für Die Linke für das Amt des Bundespräsidenten kandidiert, der in Berlin erscheinenden Zeitung "nd.DieWoche" (Samstagausgabe). In Mainz betreibt der von ihm gegründete Verein "Armut und Gesundheit in Deutschland" die "Poliklinik ohne Grenzen" für Obdachlose und andere Menschen ohne Krankenversicherung. Diese wolle "nicht so etwas sein wie 'Die Tafel' bei der Lebensmittelversorgung", betonte Trabert. "Aber wenn wir unsere Arbeit nicht tun, sterben Patienten, denn leider gibt es erhebliche Lücken in der Gesundheitsversorgung."

Dies und die wachsende Zahl von Armut bedrohter Menschen in Deutschland haben den Parteilosen nach eigenen Angaben bewogen, sich um das Präsidentenamt zu bewerben und die damit verbundene öffentliche Aufmerksamkeit zu nutzen, um Forderungen wie jener der Sozialverbände nach einem um 100 Euro erhöhten Hartz-IV-Regelsatz mehr Gewicht zu verleihen.

Zudem denkt der Professor für Sozialmedizin darüber nach, bei der Bundestagswahl 2025 erneut für den Bundestag zu kandidieren. Im vergangenen Jahr hatte er sich in Mainz für Die Linke um ein Direktmandat beworben und hatte in seinem Wahlkreis 12,7 Prozent der Erststimmen erhalten. Trabert: "Ich bin jetzt an einem Punkt, wo ich 30 Jahre an der Basis gearbeitet habe und feststelle, dass die politischen Rahmenbedingungen nicht besser werden. Da überlege ich schon, ob ich darauf nicht eher Einfluss nehmen könnte, wenn ich ein Mandat hätte. Aber das werde ich später entscheiden."

Quelle: nd.DerTag / nd.DieWoche (ots)

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lobt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige