Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CDU-Arbeitnehmerflügel klagt über Dumpinglöhne bei Paketdiensten

CDU-Arbeitnehmerflügel klagt über Dumpinglöhne bei Paketdiensten

Archivmeldung vom 22.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Zustellerin der Deutschen Post AG mit Fahrrad (2007)
Zustellerin der Deutschen Post AG mit Fahrrad (2007)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der CDU-Arbeitnehmerflügel will mit neuen Haftungsregeln gegen Dumpinglöhne für Paketlieferanten vorgehen. Der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der Unionsfraktion, Uwe Schummer (CDU), sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Schummer  weiter: "Für einen fairen Wettbewerb und faire Arbeitsbedingungen ist eine Nachunternehmerhaftung der entscheidende Schritt." Die Auftraggeber würden auf diese Weise mit in die Pflicht genommen, faire Arbeitsbedingungen bei ihren Subunternehmen sicherzustellen. In Baubranche und Fleischindustrie seien mit diesem Instrument rechtswidrige Zustände spürbar zurückgedrängt worden, so Schummer. Dabei gehe es unter anderem um die Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen. "Die großen Paketdienstleister können sich allzu leicht aus der Verantwortung ziehen, weil die rechtliche Verantwortung bei den Subunternehmen liegt", sagte der CDU-Politiker. Es werde von den Unternehmen nicht hinterfragt, wie die "günstigen" Preise der Subunternehmer für die Paketzustellung zustande kommen.

Von einer Nachunternehmerhaftung würden laut Schummer insbesondere Unternehmen mit einem hohen Anteil von Fahrern in einem festen Beschäftigungsverhältnis und mit rechtmäßiger Entlohnung profitieren. Diese müssten dann nicht mehr in Wettbewerb mit Firmen treten, die mit "rechtswidrigen Lohnzahlungen und der damit verbundenen Straftat der Hinterziehung von Sozialversicherungsbeiträgen" arbeiteten. Über rechtswidrige Niedriglöhne würden außerdem Versandkosten künstlich niedrig gehalten. Dadurch werde der Wettbewerb zwischen innerstädischem Fachhandel und Online-Handel verzerrt. Der Gesetzgeber dürfe dieser Entwicklung nicht tatenlos zusehen, sagte Schummer. "Das ist nicht akzeptabel." Erst vor wenigen Tagen hatte der Zoll bei einer Razzia bei Paketdiensten zahlreiche Verstöße gegen Mindestlohn-Regeln festgestellt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte skala in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige