Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Giffey will mit Bußgeldern mehr Frauen in Führungsrollen bringen

Giffey will mit Bußgeldern mehr Frauen in Führungsrollen bringen

Archivmeldung vom 14.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will börsennotierte Unternehmen mit Bußgeldern noch stärker unter Druck setzen, um Frauen in Führungspositionen zu bringen. "Wir erarbeiten das gemeinsam mit dem Bundesjustizministerium und sind mit dem Gesetzentwurf schon recht weit", kündigte Giffey im "Handelsblatt" an.

"Ich gehe davon aus, dass wir ihn noch in der ersten Jahreshälfte vorstellen können." Sanktionen drohten, wenn ein Unternehmen die Zielgröße "Null" bei Frauen in Führungspositionen meldeten und das nicht begründeten. "Wir müssen da hin, wo es weh tut. Und das ist nun mal beim Geld", so Giffey. Das Vorhaben ist im Koalitionsvertrag mit der Union vereinbart worden. Dort wird auf das Handelsgesetzbuch verweisen, welches Bußgelder von bis zu zehn Millionen Euro vorsieht oder fünf Prozent des jährlichen Gesamtumsatzes eines Unternehmens. "Über die konkrete Höhe des Bußgeldes sprechen wir noch", sagte Giffey.

Großunternehmen, die Milliarden gewinne erzielten, könne man mit Bußgeldern von 5.000 Euro nicht erschrecken. "Mit Sanktionen, die nur symbolischen Charakter haben, können wir nichts bewirken", sagte Giffey dem "Handelsblatt". Zudem forderte die SPD-Politikerin eine verbindliche Frauenquote für Vorstände. "Ohne eine verbindliche Quote werden wir nur schwer vorankommen." Eine "freundlich-unverbindliche Empfehlung" werde nicht helfen, die Situation zu verändern. "Natürlich kann man nicht von heute auf morgen eine paritätische Besetzung einfordern", so Giffey. "Aber etwas mehr politischen Ehrgeiz - auch über den Koalitionsvertrag hinaus - würde ich mir schon wünschen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mergel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige