Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Scholz attackiert Union in Kühnert-Debatte

Scholz attackiert Union in Kühnert-Debatte

Archivmeldung vom 08.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Olaf Scholz (2018)
Olaf Scholz (2018)

Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die Union in der Debatte über die Äußerungen von Juso-Chef Kevin Kühnert attackiert. Es sei nicht mehr ausgeschlossen, dass die SPD nach der nächsten Bundestagswahl vorne liege, sagte Scholz der Wochenzeitung "Die Zeit".

Da sei es verführerisch, "eine billige Vorlage zu nutzen, um uns öffentlich zu unterstellen, wir wären nicht pragmatisch und verlässlich, sondern hingen alten Ideologien nach. Den Schuh ziehen wir uns nicht an". Kühnerts Äußerungen über eine mögliche Kollektivierung von Großunternehmen hatten vor allem in Union und FDP für Kritik gesorgt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte die SPD aufgefordert, sich von ihm zu distanzieren. "Ich halte von der Vergesellschaftung von Unternehmen nichts. Unsere Volkswirtschaft profitiert davon, dass wir in Deutschland viele erfolgreiche Unternehmen und Unternehmer haben", sagte Scholz.

Die SPD habe sich vor 60 Jahren klar zur Marktwirtschaft bekannt. Auch die Medien kritisierte Scholz in diesem Zusammenhang. Was Kühnert gesagt habe sei nicht die Politik der SPD und wird es auch nicht werden. "Das hätte man ganz leicht herausfinden können, ohne größer zu recherchieren." Stattdessen seien Halbsätze und Halbgedanken schon mal zu einem Grundsatzprogramm aufgeblasen worden. Seine eigene Partei ermahnte er zu Gelassenheit. Auf die Frage, was es über die SPD aussage, dass der frühere Parteichef Sigmar Gabriel nun Kevin Kühnert scharf kritisiert habe, antwortete Scholz: "Och, vielleicht, dass Sigmar und Kevin ein Bier miteinander trinken sollten."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schaft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige