Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD-Chef Schulz wirft Union Rechtsruck vor

SPD-Chef Schulz wirft Union Rechtsruck vor

Archivmeldung vom 04.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Der gelernte Buchhändler Martin Schulz
Der gelernte Buchhändler Martin Schulz

Bild: flickr/ Lukas Plewnia (CC BY-SA 2.0)

Vor den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen hat der SPD-Vorsitzende und gelernte Buchhändler Martin Schulz der Union einen Rechtsruck vorgeworfen. "CDU/CSU steigen in den Umfragen, weil die AfD sich selbst zerlegt", sagte Schulz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Und die Merkel-CDU macht einen Rechtsruck, um Wähler am rechten Rand an sich zu binden." Die Thesen von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) zur deutschen Leitkultur beispielsweise zielten "ganz klar auf Wähler am rechten Rand".

Den Aufschwung der SPD nach seiner Nominierung als Kanzlerkandidat nannte Schulz "einmalig in der deutschen Parteiengeschichte". Wenn die Sozialdemokraten in Umfragen "mal unter 30 Prozent liegen, macht das auch keinen nervös." Die SPD sei hoch motiviert. "Aber alle wissen: Vor uns liegt viel Arbeit." Er werde immer nach dem "Schulz-Hype" gefragt, so Schulz. "Aber ich habe den nicht erfunden, das ist ein Phänomen der Medien."

Einem Bündnis mit der Linkspartei wollte der SPD-Vorsitzende trotz wachsender Skepsis in seiner Partei keine Absage erteilen. "Ich will Kanzler werden", sagte er. "Wer mit mir nach der Wahl koalieren will, muss sich mein Programm angucken und das unterschreiben." Schulz rief zugleich zur Stärkung der deutschen Wettbewerbsfähigkeit auf. Neben der Qualifizierung von Facharbeitern seien Investitionen in Forschung und Entwicklung wichtig.

"Unternehmen, die in Forschung und Entwicklung investieren, müssen stärker als bisher gefördert werden", forderte Schulz. "Unsere Wettbewerbsfähigkeit hat einen Namen: Made in Germany. Es geht um Qualität." Steuersenkungen nach dem Vorbild der USA lehnte Schulz ab: "Unser Konzept ist, Unternehmen zu fördern, auch steuerlich zu entlasten, wenn sie in die Zukunft investieren."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte heikel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige