Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Unionsfraktionsvize will Schuldenerlass für kleine Unternehmen

Unionsfraktionsvize will Schuldenerlass für kleine Unternehmen

Archivmeldung vom 16.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Georg Nüßlein (2017)
Georg Nüßlein (2017)

Foto: Author
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) hat sich für einen Schuldenerlass für kleinere Unternehmen in der Corona-Krise ausgesprochen. "Bei den kleinen Unternehmen müssen wir das sehr unbürokratisch machen", sagte Nüßlein am Montag in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen".

Zunächst springe der Staat ein, indem er über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Fixkosten finanziere. "Und nach der Krise muss die Diskussion geführt werden: Was kann man von den aufgebauten Schulden erlassen? Denn nicht alle Unternehmen werden die Lasten dauerhaft tragen können", sagte Nüßlein. Der CSU-Politiker geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft als Folge der Corona-Krise "befristet in eine tiefe Rezession rutschen" und dass das "richtig viel Geld" kosten werde. Ziel müsse es sein, die Staatsverschuldung trotzdem so gering wie möglich halten. Er ließ offen, ob die Schwarze Null im Bundeshaushalt zu halten sein wird.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rest in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige