Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Koalitionsvertrag NRW: Große Grüne Enttäuschung

Koalitionsvertrag NRW: Große Grüne Enttäuschung

Archivmeldung vom 24.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Daumen runter, Gefällt nicht, Nein (Symbolbild)
Daumen runter, Gefällt nicht, Nein (Symbolbild)

Foto: Pixman
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Zu dem heute vorgelegten Koalitionsvertrag zwischen CDU und Grünen in Nordrhein-Westfalen äußert sich Mahi Klosterhalfen, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung, schwer enttäuscht: "Der Koalitionsvertrag wirkt, als hätten die Grünen in NRW 5 % geholt und nicht 18 %."

Klosterhalfen weiter: "Offenbar fehlten der Wille und die Durchsetzungskraft, das angebliche grüne Herzensprojekt Tierschutz-Verbandsklagerecht durchzuboxen. Beim Thema Massentierhaltung läuft es im Wesentlichen auf ein 'Weiter so!' hinaus. Bei den windelweichen Formulierungen muss die neue Landesregierung in den kommenden fünf Jahren noch eine große Schippe drauflegen, wenn es ihr ernst damit ist, 'den Tierschutz stärken' zu wollen."

Die Verbände Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Animal Rights Watch e. V., der Bundesverband Tierschutz e. V., der Bund gegen den Missbrauch der Tiere e. V., Menschen für Tierrechte - Bundesverband der Tierversuchsgegner e. V., PROVIEH e. V. und VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz sowie rund 10.000 Bürger:innen hatten die Grünen NRW zuvor aufgefordert, sich für die Wiedereinführung des Tierschutz-Verbandsklagerechts in NRW einzusetzen. Dass dieses Vorhaben es nicht in den Koalitionsvertrag geschafft hat, ist eine herbe Enttäuschung für den Tierschutz.

Quelle: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte makel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige