Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD fordert "unabhängige Stelle" zur Aufarbeitung von Polizeigewalt

SPD fordert "unabhängige Stelle" zur Aufarbeitung von Polizeigewalt

Archivmeldung vom 08.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Symbolbild
Symbolbild

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat eine unabhängige Aufarbeitung von Gewalt und Rassismus bei der Polizei in Deutschland gefordert. Es dürfe "nicht der Eindruck entstehen, der polizeiliche Korpsgeist spiele eine größere Rolle als die Rechte von Bürgerinnen und Bürgern", sagte Esken den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Deshalb muss eine unabhängige Stelle mit der Bearbeitung solcher Beschwerden betraut werden."

Für Rassisten und Rechtsextremisten in Uniform dürfe es keinen Platz geben. Die Parteichefin hieß die Demonstrationen vom Wochenende gut. "Zigtausende Demonstranten in aller Welt stehen auf, weil der gewaltsame Tod von George Floyd durch einen Polizeieinsatz in den USA kein Einzelfall ist", sagte sie. Auch in Deutschland gebe es latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte. Die große Mehrheit der Polizeibediensteten stehe solchen Tendenzen aber sehr kritisch gegenüber und leide unter dem potenziellen Vertrauensverlust, der sich daraus ergebe, fügte Esken hinzu.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lehrt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige