Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sonntagstrend: SPD fällt auf tiefsten Stand seit 2009

Sonntagstrend: SPD fällt auf tiefsten Stand seit 2009

Archivmeldung vom 08.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Zu Beginn der Sondierungen für eine neue Große Koalition fällt die SPD in der Wählergunst auf den tiefsten Stand seit 2009. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, kommt die SPD nur noch auf 20 Prozent, ein Punkt weniger als im letzten Sonntagstrend, der vor Weihnachten erhoben wurde.

CDU/CSU erreichen dagegen erneut 33 Prozent. Zulegen können die Grünen. Die Partei steigt in der Wählergunst um einen Zähler auf 12 Prozent, ihr höchster Wert seit 2016. Die AfD erreicht erneut 12 Prozent. Die Linke verliert einen Zähler und kommt auf 9 Prozent, die FDP steigt um einen Punkt auf 9 Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen erneut 5 Prozent.

Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 21. Dezember und 3. Januar genau 1.440 Personen befragt. Frage: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?" Die Auswahl der Befragten sei "repräsentativ", teilte das Institut mit.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zahnte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige