Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kuhle hört als Chef der Jungen Liberalen auf

Kuhle hört als Chef der Jungen Liberalen auf

Archivmeldung vom 16.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Konstantin Kuhle (2016)
Konstantin Kuhle (2016)

Von James Zabel - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Konstantin Kuhle hört als Chef der Jungen Liberalen (Julis) auf. Er werde sich Ende April nicht wieder als Bundesvorsitzender zur Wahl stellen, sagte er dem "Handelsblatt". Zur Stunde geht eine entsprechende Mail an alle 10.000 Mitglieder der liberalen Jugendorganisation raus. Kuhle ist seit 2014 Chef der Julis. Im vergangenen Jahr war er in den Bundestag gewählt worden, für die FDP soll er künftig im Innenausschuss und im EU-Ausschuss sitzen.

Der 28-Jährige ist zudem Sprecher der Jungen Gruppe der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag. "Man kann als Mitglied der Fraktion nicht die gleiche kritische Distanz haben", sagte Kuhle dem "Handelsblatt" zu den Gründen seines Abgangs. Auch FDP-Arbeitsmarktexperte Johannes Vogel hatte 2010 sein Amt als Juli-Chef aufgegeben, als er Bundestagsabgeordneter wurde. Die Jungen Liberalen wählen jedes Jahr ihren Bundesvorsitzenden. "Es fühlt sich richtig an", so Kuhle. "Ein bisschen Wehmut" verspüre er zwar schon, aber der Einzug in den Bundestag sei nun auch ein guter Abschluss. Bei den Jungen Liberalen sind derzeit rund 10.000 Menschen zwischen 14 und 35 Jahren organisiert. Im Jahr der Bundestagswahl waren 2.000 neue Mitglieder eingetreten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige