Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zeitung: Dobrindt sucht Berater für Pkw-Maut

Zeitung: Dobrindt sucht Berater für Pkw-Maut

Archivmeldung vom 02.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: H.D.Volz / pixelio.de
Bild: H.D.Volz / pixelio.de

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) arbeitet unter Hochdruck daran, die Pkw-Maut noch vorm Bundestagswahljahr 2017 einzuführen. Obwohl das Gesetz noch gar nicht endgültig beschlossen ist, hat er sich auf die Suche nach Beratern gemacht: Unter der Nummer "1510/G14" hat das Ministerium EU-weit "Beratungs- und Unterstützungsleistungen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Bereich Infrastrukturabgabe" ausgeschrieben, berichtet das "Handelsblatt".

Die angeforderte Hilfe ist in drei Bereiche aufgeteilt: Die Berater sollen ein "Projektmanagement" aufbauen, über das die Umsetzung des Mautsystems von der Konzeptionierung, dem Aufbau und dem Start sicherstellt werden soll. Hinzu kommt eine "technische und wirtschaftliche Beratung" sowie in einem dritten Los die "rechtliche Beratung" des Ministeriums sowie des Kraftfahrtbundesamts und des Bundesamtes für Güterverkehr. Die beiden Behörden sollen mittels eines Fahrzeugregisters und Kontrollfahrten Mautpreller aufspüren. Das System selbst soll ein privater Anbieter aufbauen.

Mitte Juli will sich Dobrindt für die Berater entscheiden, bis dahin hofft er auf endgültiges grünes Licht in den parlamentarischen Beratungen. Danach könnte er das Mautsystem ausschreiben und mit etwas Glück im Dezember die Angebote potentieller Anbieter erhalten. Die Vergabe würde aber auf gar keinen Fall vor Januar 2016 erfolgen, wie Experten schätzen. Zu dem Zeitpunkt wollte Dobrindt eigentlich die Maut bereits "scharfstellen", wie er vor geraumer Zeit sagte. Obendrein müsste der Betreiber das System dann aufbauen, was mindestens ein halbes Jahr oder länger dauert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lockdown?!
Steht ein weltweiter Lockdown Ende Oktober fest?
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wort in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige