Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Thüringens CDU-Chef Mohring schließt Koalition mit AfD aus

Thüringens CDU-Chef Mohring schließt Koalition mit AfD aus

Archivmeldung vom 08.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Mike Mohring (2016)
Mike Mohring (2016)

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring hat ausgeschlossen, sich nach der Landtagswahl im Herbst 2019 mit Stimmen der AfD zum neuen Ministerpräsidenten wählen zu lassen. "Wir haben es in Thüringen mit Björn Höcke und seinem `Flügel` mit einem besonders extremen Teil der AfD zu tun. Da verbietet sich jede Zusammenarbeit", sagte der Oppositionsführer im Erfurter Landtag der "Welt".

Auch eine Zusammenarbeit mit der Linken komme für ihn nicht infrage. Als Volkspartei sei es Aufgabe der CDU, "Brücken in die politische Mitte zu bauen und die damit Ränder klein zu halten". Die CDU müsse in der Lage sein, in einer zunehmend zersplitterten Parteienlandschaft "im breiten bürgerlichen Spektrum Regierungen bilden zu können". Mohring berichtete von einem Besuch der Thüringer CDU-Landtagsfraktion in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz. "An diesem Tag, als wir im Vernichtungslager die Gaskammern und Verbrennungsöfen gesehen haben, kam die Meldung, dass Alexander Gauland den Nationalsozialismus als `Vogelschiss der Geschichte` bezeichnet hat. Wer die Verbrechen der Nazis so relativiert, kann für uns kein Partner sein."

Auch in der Opposition gebe es für ihn "keine Koalition mit der AfD". Forderungen des SPD-Generalsekretärs Lars Klingbeil, die CDU solle sich auf ihrem Bundesparteitag formal von der AfD distanzieren, bezeichnete Mohring als "bewusste Irreführung". "Die Beschlüsse des CDU-Präsidiums zur AfD und Linkspartei sind landesweit bekannt und Angela Merkels Aussagen und die der CDU-Generalsekretärin mehr als deutlich", so Mohring. Klingbeil forciere eine "Scheindebatte", die nur denen nütze, "die er eigentlich politisch bekämpfen will". Wer wie die SPD "mit der Linkspartei koaliert und sogar Ministerpräsidenten aus deren Reihen wählt, wer wie die Thüringer SPD-Fraktion den ehemaligen Schatzmeister der AfD aufnimmt, der heute Rot-Rot-Grün die Mehrheit sichert, der sollte erstmal still und leise in sich gehen", sagte Mohring.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ahnte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige