Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Lerche: Wirtschaftsförderung? Mecklenburg-Vorpommern gibt keinen Senf mehr dazu

Lerche: Wirtschaftsförderung? Mecklenburg-Vorpommern gibt keinen Senf mehr dazu

Archivmeldung vom 16.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Dirk Lerche (2020)
Dirk Lerche (2020)

Bild: AfD Deutschland

Der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dirk Lerche, wirft der Regierung Mecklenburg-Vorpommern ein Totalversagen in der Standort- und Wirtschaftspolitik vor. Spätestens seit der geplanten Schließung der Tutower Senfherstellung sei offenkundig, wie konzeptionslos die SPD-geführte Landesregierung die steigende Zahl von Stilllegungen und Betriebsaufgaben zur Kenntnis nehme.

Statt aktiv die Wirtschaft anzukurbeln, wie von der AfD-Fraktion mit eigenen Anträgen seit langem gefordert, beschränke sich die SPD-CDU-Koalition auf eine passive Zuschauerrolle und werde ihrem Auftrag zur Schaffung eines investitionsfreundlichen Klimas in Mecklenburg-Vorpommern nicht gerecht: „Rügener Badejunge kommt nun aus Thüringen, Rügen Feinkost ist weg, die Jarmener Mühle ist zu, die Schweineverarbeitung in Teterow wurde aufgegeben und nun gibt es auch keinen Tutower Senf mehr. Sehenden Auges wird ein Lebensmittelbetrieb nach dem anderen verkleinert oder wegrationalisiert. Jetzt macht es sich bemerkbar, dass unsere Betriebe nicht mehr in einheimischer Hand sind. Einem Bayer ist es egal, ob in MV Senf produziert wird oder nicht, Hauptsache die Rendite stimmt.

Das Wirtschaftsministerium muss die Menschen mehr fördern, welche auch aus der Region kommen und mit ihr verbunden sind. Unser Land hat 1,6 Millionen Einwohner und braucht nun Mehl und Senf aus anderen Bundesländern. Was für ein Irrsinn! Jetzt ist es an der Zeit, den Tutower Bürgermeister bei der Neugründung der alten Senffabrik und der Wiederaufnahme der Produktion zu unterstützen.

Die Lösung wäre einfach gewesen, und die AfD-Fraktion hat sie im Landtag eingebracht. Mit einem Landesmarketing, das sich um wirtschaftliche Entwicklung kümmert und heimatbewusstes Konsumentenverhalten steigert, wäre dies nicht passiert. Aber auch die Erarbeitung von europäischen Herkunftssiegeln für unsere heimischen Lebensmittelerzeugnisse wurde sträflich vernachlässigt. Wir fordern die Landesregierung erneut auf, sich für unsere heimischen Marken und Erzeugnisse einzusetzen“, sagt Lerche.

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte etui in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige