Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bericht: Bund lässt Gazprom-Gasspeicher in Rehden mit Gas befüllen

Bericht: Bund lässt Gazprom-Gasspeicher in Rehden mit Gas befüllen

Archivmeldung vom 05.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Gasspeicher: Gaskavernenbaustelle an der Ems
Gasspeicher: Gaskavernenbaustelle an der Ems

Foto: SteKrueBe
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Deutschland lässt Westeuropas größten Gasspeicher in Rehden offenbar über eine Drittfirma mit eigenem Gas befüllen, obwohl die Anlage eigentlich von Gazprom betrieben wird. Das berichtet das Portal "Business Insider" unter Berufung auf die Bundesnetzagentur.

Demnach werden seit diesem Donnerstag täglich relativ kleine Mengen Gas in Rehden eingespeichert, die über eine Drittfirma besorgt werden. "An der Beschaffung größerer Gasmengen für diesen Speicher wird intensiv gearbeitet. Ziel ist es, dass die Füllstandsvorgaben des Gasspeichergesetzes erreicht werden. Demnach soll die Speicher zum 1. Oktober zu 80 Prozent, zum 1. November zu 90 Prozent und am 1. Februar zu 40 Prozent gefüllt sein", heißt es.

Die Bundesregierung speichert also scheinbar an der britischen Gazprom Export vorbei einfach eigenes Gas ein und setzt darauf, dass die Firma dem nicht widerspricht. Doch das Unternehmen habe sich seit fast anderthalb Jahren nicht gerührt und kein Gas eingespeichert, heißt es laut "Business Insider" aus dem Markt. Anders wäre aber rechtzeitige Befüllung des Gasspeichers bis zum nächsten Herbst/Winter nicht möglich. Zwar hat die Bundesregierung erst vor Kurzem ein neues Gesetz verabschiedet, in dem Gasspeicher-Betreiber zum Befüllen der Speicher verpflichtet werden: Bis 1. Oktober müssen sie zu 80 Prozent voll sein, wofür die Betreiber bis 1. August entsprechende Daten zu Füllstandsmengen abgeben müssen.

Erst danach könnte der Staat dann tätig werden können und die Speicher zwangsbefüllen. Aus Regierungskreisen zitiert das Portal dazu aber, das wäre mit Blick auf Rehden zu spät, da der Speicher aufgrund seiner technischen Beschaffenheit dann nicht mehr rechtzeitig zur kalten Jahreszeit befüllt werden kann. Ein Pokerspiel, denn dem könnte Gazprom widersprechen - hat sich aber seit anderthalb Jahren nicht in Rehden gerührt. Das Ziel: Der Speicher soll bis Anfang Oktober zu wenigstens 80 Prozent voll sein, schreibt "Business Insider". Eine Verstaatlichung des Speichers ist vorerst vom Tisch.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sorgte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige