Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wirtschaftsminister glaubt an Wachstum über mehrere Jahrzehnte

Wirtschaftsminister glaubt an Wachstum über mehrere Jahrzehnte

Archivmeldung vom 31.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) traut der deutschen Wirtschaft ein langfristiges Wachstum von 2 bis 2,5 Prozent pro Jahr zu. "Ich halte es für möglich, dass wir diesen Wachstumspfad noch für mindestens 15 bis 20 Jahre fortsetzen können, wenn wir die Marktwirtschaft erneuern", sagt Altmaier dem "Spiegel".

Um das Ziel zu erreichen, schlägt Altmaier eine "Charta der sozialen Marktwirtschaft" vor, die er gemeinsam mit anderen Parteien im Bundestag für die nächsten drei bis vier Legislaturperioden festschreiben will. "Die Parteien der Großen Koalition sowie die Grünen und die FDP sollten sich dazu verpflichten, dauerhaft einen ausgeglichenen Bundeshaushalt vorzulegen, auf Steuererhöhungen zu verzichten und die Sozialabgaben unter 40 Prozent der Bruttolöhne zu halten", sagt Altmaier im "Spiegel". "Auf diesem Weg würde eine überwältigende Mehrheit des Bundestages dem deutschen Mittelstand zusichern, dass er künftig keine zusätzlichen Lasten zu schultern hätte." Zugleich kündigt Altmaier eine "Initiative zum Erhalt und zum Ausbau zukunftssicherer und umweltverträglicher Industriearbeitsplätze in Deutschland" an.

So benötige Europa dringend eine Batteriezellenproduktion für die Entwicklung der Elektromobilität. "Hier werde ich Gespräche aufnehmen, um zu gemeinsamen Initiativen der Industrie zu kommen", verspricht Altmaier. Zudem müsse Europa bei der Plattformökonomie im Internet aufholen und dafür sorgen, "dass nicht sämtliche europäischen Spitzenforscher, die auf dem Feld der künstlichen Intelligenz unterwegs sind, einen Arbeitsvertrag mit Google abschließen". Altmaier verteidigt im "Spiegel" die Hartz-IV-Reform des früheren SPD-Kanzlers Gerhard Schröder gegen die Kritik von Genossen.

"Ich halte die Diskussion über ein bedingungsloses Grundeinkommen für einen Holzweg der Wirtschaftspolitik, weil es das Leistungsprinzip schwächen würde, auf dem unser aller Wohlstand basiert."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte heilig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige