Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Milbradt-Vorschlag zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen: Besondere Hilfen für die neuen Länder erübrigen sich ab dem Jahr 2020

Milbradt-Vorschlag zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen: Besondere Hilfen für die neuen Länder erübrigen sich ab dem Jahr 2020

Archivmeldung vom 30.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Keine Sondermittel mehr für den weiteren Aufbau Ost ab 2020. Mit diesem Fazit mischt sich Sachsens früherer Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) in die heiße Phase der Bund-Länder-Verhandlungen über eine Neugliederung der Finanzbeziehungen nach dem Auslaufen des Solidarpaktes ein.

Gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" schlägt Milbradt unter anderem vor, in erster Linie "die volle Berücksichtigung der gemeindlichen Steuerkraft" als Basis zu nehmen. Die Länder seien im Übrigen verpflichtet, ihren Gemeinden einen auskömmlichen kommunalen Finanzausgleich zu organisieren. "Daher sind Gemeindesteuereinnahmen in voller Höhe, gegebenenfalls umgerechnet mit dem durchschnittlichen Hebesatz, in den Bund-Länder-Finanzausgleich einzubeziehen." Deshalb, so Milbradts Schlussfolgerung, "erübrigt sich auch ein besonderes Hilfsinstrument für die neuen Länder über das Jahr 2019 hinaus." "Zwingend" ergänzt werden müsse die Neuorganisation der Finanzbeziehungen zur Disziplinierung der Länderausgaben mit einem scharfen "wirksamen Sanktionsmechanismus" bei einer nachhaltigen Verletzung der Schuldenbremse. Nur so sei gesichert, dass das Solidarprinzip nicht bei nächster Gelegenheit einfach wieder ausgehebelt werden könne. Milbradt nennt diese Gefahr die "moralische Versuchung". Im Wesentlichen sollte sich der neue Finanzausgleich auf die unterschiedlichen Steuereinnahmen beziehen, da davon auszugehen sei, dass der Bedarf pro Einwohner überall nahezu gleich hoch sei. Da der Bund mittlerweile die Sozialausgaben "weitgehend" übernommen habe, sei auch eine größere Besserstellung der Stadtstaaten nicht mehr notwendig.

Quelle: Leipziger Volkszeitung (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte prompt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige