Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik "Süddeutsche": Lemke verzichtet auf Kandidatur für Grünen-Vorsitz

"Süddeutsche": Lemke verzichtet auf Kandidatur für Grünen-Vorsitz

Archivmeldung vom 28.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Steffi Lemke Bild: www.stefan-pangritz.de - wikipedia.org
Steffi Lemke Bild: www.stefan-pangritz.de - wikipedia.org

Die Auseinandersetzung um den Parteivorsitz bei den Grünen ist offenbar entschieden: Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" erklärte Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke am späten Freitagabend bei einem internen Treffen, dass sie auf eine Kandidatur verzichte. Damit wäre der Weg frei für die ehemalige saarländische Umweltministerin Simone Peter, die bereits am Donnerstag ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklärt hatte.

Zwar kann es beim Parteitag am dritten Oktoberwochenende trotzdem noch Gegenkandidaturen geben, doch Peter gilt damit als gesetzt. Lemke hatte in den vergangenen Tagen in der Kritik gestanden, weil viele sie als mitverantwortlich für das Wahlergebnis ansehen. Dennoch hatte sie erwogen zu kandidieren und ihre Chancen sondiert. "Verantwortung zu übernehmen kann bedeuten zu gehen. Es kann aber auch bedeuten, die Neuaufstellung voranzubringen", sagte sie der SZ am späten Freitagabend. "Angesichts der gegenwärtigen strategischen Aufstellung der Grünen ist mir eine Kandidatur aber nicht möglich." Weiter wollte sie nicht ins Detail gehen.

Hintergrund dürfte sein, dass große Teile des linken Flügels in den vergangenen Tagen ihre Unterstützung für Peter signalisiert hatten. In diesen Kreisen galt Lemke als nicht mehr vermittelbar, da man mit ihr als Bundesvorsitzende nicht von einer Neuaufstellung sprechen könne.

Auch die weiteren Personalplanungen des linken Flügels nehmen Formen an. So erklärte Michael Kellner, ehemaliger Büroleiter der scheidenden Parteichefin Claudia Roth, am späten Freitagabend intern seine Bereitschaft, für das Amt des Bundesgeschäftsführers zu kandidieren.

An diesem Samstag kommt in Berlin der Länderrat zusammen, auch als kleiner Parteitag bezeichnet. Für das Treffen wurden weitere Debatten erwartet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: