Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kritiker darf Berliner Senatssprecherin "fast komplett geschwindelten Lebenslauf" vorwerfen

Kritiker darf Berliner Senatssprecherin "fast komplett geschwindelten Lebenslauf" vorwerfen

Archivmeldung vom 15.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Claudia Sünder (2016)
Claudia Sünder (2016)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Berliner Senatssprecherin Claudia Sünder gerät in der Affäre um Ungereimtheiten in ihrem Lebenslauf unter Druck. Wie das Hamburger Magazin stern in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, scheiterte die Sozialdemokratin in einer ganzen Reihe von Punkten vor dem Landgericht Berlin mit dem Versuch, einem Kritiker Aussagen zu verbieten. Sie war dort gegen den Berliner Schriftsteller Hanjo Lehmann vorgegangen.

Dieser hatte ein Pamphlet zu ihrem Lebenslauf verfasst und verbreitet, in dem er Sünder als "Flunker-Queen" und "tölpelhafte FDJ-Pflanze aus Boltenhagen" verspottet hatte. In einem Beschluss vom 26. Juli, der dem stern vorliegt, urteilte das Landgericht Berlin jetzt, es gebe "hinreichende Anhaltspunkte für die subjektive Wertung" von Lehmann, dass Sünder "die Öffentlichkeit hinsichtlich ihrer realen Qualifikationen umfassend getäuscht hat". Das gelte auch, so das Gericht, für Lehmanns Meinung, dass es sich bei Sünders biografischen Angaben "um einen fast komplett geschwindelten Lebenslauf" handelt.

Das Gericht untersagte Lehmann zwar eine ganze Reihe von Aussagen, legte Sünder aber immerhin 38 Prozent der Kosten auf. Die Richter übten indirekt auch Kritik an offiziell vom Berliner Senat veröffentlichten Angaben über den Lebensweg der Sprecherin des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD). Dass als erste Station der heutigen Sozialdemokratin ab 1988 eine Tätigkeit als "Redakteurin Pressedienst Berlin" aufgeführt werde, sei insofern "irreführend", als sich ihre Tätigkeit "auf gänzlich unbedeutende DDR-Regionalzeitungen" beschränkte habe.

Laut Sünders eigenen jüngsten Angaben war sie damals in Ost-Berlin zunächst als Volontärin bei einem Pressedienst für Regionalableger der "National-Zeitung" tätig, das Organ der DDR-Blockpartei NDPD. Das Gericht störte sich überdies daran, dass Sünder verbreiten ließ, sie habe ab 1996 die "Leitung" einer Immobilienfirma in ihrem Heimatort Boltenhagen in Mecklenburg innegehabt. Tatsächlich war sie bei der Gesellschaft aber nicht Mitglied der Geschäftsführung, sondern führte nur ein Filialbüro. Das sei "nicht vergleichbar mit der Führung eines Unternehmens", fanden die Richter.

Sünder weist den Vorwurf der Unaufrichtigkeit zurück. Sie will nach Angaben des Senats gegen den Gerichtsbeschluss Beschwerde beim Kammergericht einlegen. Wegen des Vorwurfs der Beleidigung ermittelt gegen Lehmann auch die Berliner Staatsanwaltschaft. Mitte Juli hatten Polizisten deswegen die Wohnung des Autors durchsucht und Handys und Rechner beschlagnahmt. Die 48-Jährige Claudia Sünder amtiert seit Anfang 2017 als Sprecherin der Berliner Landesregierung.

Quelle: Gruner+Jahr, STERN (ots)

Anzeige:
Videos
AdSuG.18 - Völkische Kultur: Gefährliche Ideologie?
Anastasiabewegung & die Erlösung der Welt?
Symbolbild
Auf der Spur der Viren
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
The FORCE Seminar - Die Macht in dir
36318 Schwalmtal
15.11.2019 - 17.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige