Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundesrechnungshof fordert Öko-Maut

Bundesrechnungshof fordert Öko-Maut

Archivmeldung vom 15.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Klimawandel in der Steinzeit: Der CO2 Gehalt der Luft hat offenbar keinerlei Einfluß auf das Klima (Symbolbild)
Klimawandel in der Steinzeit: Der CO2 Gehalt der Luft hat offenbar keinerlei Einfluß auf das Klima (Symbolbild)

Bild: Screenshot Twitter Account: "https://twitter.com/mgasperl/status/1085820376939143168" / Eigenes Werk

Angesichts der enormen Kosten aus dem Maut-Desaster hat der Chef des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, die Bundesregierung aufgefordert, eine Pkw-Maut ohne Kompensierung der deutschen Autofahrer einzuführen.

"Die Bundesregierung muss jetzt entscheiden, ob sie die Pkw-Maut auch ohne Kompensation einführen will", sagte Scheller der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). "Es gibt ja viele gute Gründe, unseren gesamten Verkehr auch über die weiteren Entfernungen klimafreundlicher zu machen. Da könnte die Regierung sagen: Ja, es gibt jetzt Tools, die sind aufgebaut, die nutzen wir auch."

Der oberste Rechnungsprüfer kritisierte, es koste die deutschen Steuerzahler "einen Batzen Geld", wenn jetzt nach dem Urteil des EuGH gegen die "Ausländermaut" die begonnenen Arbeiten an der Erhebung der Straßennutzungsgebühr eingestellt würden. "Wir haben natürlich einen enormen Einnahmeausfall, wenn die Pkw-Maut nicht erhoben werden kann", sagte Scheller. "Und es ist viel Geld ausgegeben worden, von dem wir nicht wissen, ob es einen Nutzen bringt. Ich denke an die Vorbereitungen zur Mauterhebung, es sind auch viele Stellen geschaffen worden. Und dann noch Regressforderungen. Das ist schon ein Batzen." Scheller hält es für sinnvoll, die begonnenen Mautarbeiten mit dem versprochenen Klimaschutz zu verbinden.

"Wenn wir von Nachhaltigkeit sprechen, gehört es dazu, vorhan dene aufgebaute Ressourcen zu nutzen." Scheller plädierte zudem dafür, Subventionen zu streichen, um Klimaschutzmaßnahmen zu finanzieren. Der Ausstoß von C02 müsse einen Preis bekommen. "Man sollte sich die Subventionen anschauen und überlegen, ob altes raus muss und neues rein. Man kann nicht nur draufsatteln", sagte er. "Also, Dieselprivileg und Handwerkerleistungen raus, Preis fürs Klima rein." Die Regierung müsse zudem "nutzlose Förderprogramme streichen". Das Wirtschaftsministerium habe eines zur Energieeffizienz aufgelegt, "bei dem es mit 1.000 Anträgen rechnete. Gekommen sind drei". Oder der Umweltbonus für E-Autos - "dieses Geld fließt nicht richtig ab", so Scheller.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ansage in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige