Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wirtschaft warnt Justizministerin vor schärferen Unternehmensbußen

Wirtschaft warnt Justizministerin vor schärferen Unternehmensbußen

Archivmeldung vom 03.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Juristen, Anwälte, Paragraphenreiter (Symbolbild)
Juristen, Anwälte, Paragraphenreiter (Symbolbild)

Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Die Wirtschaft macht mobil gegen das von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) geplante Sanktionsrecht für Unternehmen. Unter dem Motto "Unternehmerisches Handeln nicht pauschal kriminalisieren" fordert der Bundesverband der Unternehmensjuristen (BUJ) "ausgewogene gesetzliche Vorgaben". Er hat sich mit einem Schreiben an Barley gewandt, wie er dem "Handelsblatt" bestätigte. Darin pochen die Wirtschaftsjuristen auf "präventiv wirkende unternehmensinterne Maßnahmen".

Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat in mehreren Schreiben an das Justizministerium deutlich gemacht, dass er neue Unternehmenssanktionen für unverhältnismäßig hält. "Der BDI lehnt die Schaffung eines Unternehmensstrafrechts ab", sagte Niels Lau, Abteilungsleiter Recht, dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Sanktionen träfen nicht nur die Organisation selbst empfindlich, sondern auch Unbeteiligte wie Arbeitnehmer, Zulieferer oder Kunden. In Anbe tracht von Skandalen wie den Abgasmanipulationen oder Cum-Ex-Geschäften hatten Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag ein neues "Sanktionsrecht für Unternehmen" angekündigt. Geplant wird eine bundesweit einheitliche Verfahrensregelung und Bebußung. Dabei soll sich die Höhe der Geldsanktion an der Wirtschaftskraft des Unternehmens orientieren: Bei mehr als 100 Millionen Euro Umsatz liegt die Höchstgrenze bei zehn Prozent des Jahresumsatzes. Zudem sollen die Sanktionen "auf geeignetem Weg" öffentlich gemacht werden. Der Gesetzentwurf ist derzeit in Vorbereitung.

Der Bundesverband der Unternehmensjuristen dringt nun vor allem darauf, dass Compliance-Maßnahmen bei der Bemessung von Unternehmensgeldbußen berücksichtigt werden. "In Deutschland gibt es bisher kein gesetzliches Anreizsystem für Unternehmen, in die Einführung von Compliance-Maßnahmen zu investieren", schreibt der BUJ. Solche könnten jedoch rechtstreues Verhalten in den Unternehmen massiv stärken und dem Vorwurf einer "organisierten Verantwortungslosigkeit" effektiv entgegentreten. "Sollten Compliance-Management-Systeme bußgeldausschließend oder mindernd wirken, wäre ein solcher Anreiz geschaffen", heißt es. Der Verband empfiehlt entsprechende "gesetzliche Leitplanken", ohne jedoch die Industrie und den Mittelstand mit "starren Detailvorgaben zu überfrachten." Auch BDI-Rechtsexperte Lau fordert: "Besser wäre eine Regelung zur bußgeldmildernden Berücksichtigung von Compliance-Maßnahmen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige