Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Joschka Fischer im stern: "Grüne Spitze scheint heilfroh, dass ich weg bin"

Joschka Fischer im stern: "Grüne Spitze scheint heilfroh, dass ich weg bin"

Archivmeldung vom 04.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der frühere Außenminister Joschka Fischer hat die Grünen eindringlich vor einem Linksruck und Koalitionen mit der Linkspartei gewarnt. "Wir haben eine Stammwählerschaft, die weit in die Mitte reicht. Bei uns haben sich die linken Wähler schon seit längerem verabschiedet", sagte Fischer in einem Interview mit dem Hamburger Magazin stern.

Wenn die Grünen glauben, sie könnten zu einem linken Protestprofil zurück, ohne einen heftigen Preis dafür zu zahlen, täuschen sie sich."

Die Partei habe "Großes geleistet", fügte Fischer im stern hinzu. "Ich würde mir nur wünschen, dass sie dazu auch steht." So teile er die Skepsis gegenüber dem deutschen Engagement in Afghanistan nicht, "im Gegenteil, wir müssten viel mehr machen."

Die Grünen würden ihm nicht fehlen, sagte Fischer dem stern. Umgekehrt sei es ebenso. "Zumindest in der Spitze scheinen alle heilfroh zu sein, dass ich weg bin." Anders als Ex-Kanzler Gerhard Schröder, der der SPD in Wahlkämpfen hilft, will der Ex-Außenminister für die Grünen nicht mehr auftreten. "Keine Konzerte mehr", sagte Fischer, der sich einst als "letzter Live-Rock'n'Roller" unter den deutschen Politikern bezeichnet hatte.

Zwischen seiner Partei und ihm, so Fischer im stern, habe es einen "immerwährenden Kampf" gegeben, "der am Ende Wunden hinterlassen hat". Auf dem tumultösen Sonderparteitag in Bielefeld 1999, bei dem die Grünen über die Beteiligung am Kosovo-Krieg entscheiden mussten, habe es "einen inneren Bruch gegeben. Ich habe nie darüber gesprochen, aber es hat mich der Partei sehr entfremdet", sagte Fischer.

Fischer forderte die Große Koalition auf, jetzt keine Reformpause einzulegen. "Die Welt um uns herum wartet nicht auf uns." Bei seinem einjährigen Aufenthalt in den USA habe er es "sehr faszinierend" gefunden, "dass Dinge einfach gemacht werden", sagte er dem stern. "Es gibt eine andere Bereitschaft zum Handeln, zu mehr Risiko und weniger Skepsis." Er finde es gut, dass die Bundesregierung "den Mut zur Rente mit 67 hatte". In der Arbeitsmarktpolitik müsste nun alle Energie darauf verwendet werden, "mehr Flexibilität zu ermöglichen", vor allem durch bessere Förderung und Qualifizierung.

Erstmals gab Fischer zu erkennen, wie ernst er die Visa-Affäre im Jahr 2005 genommen hatte. "Als Opposition hätte ich auch auf mich draufgeschlagen", sagte der grüne Ex-Politiker dem stern. Allerdings sei die Union damals "viel zu stümperhaft" gewesen und habe den Untersuchungsausschuss falsch besetzt. "Da hat Frau Merkel ihr großes christliches Herz bewiesen. Das habe ich dankend angenommen", so Fischer.

Fischer bestritt, Ambitionen auf das Amt des Bundespräsidenten zu hegen. "Es gibt wenige Ämter, für die ich ungeeigneter wäre", sagte er dem stern. "Wenn ich etwas als Außenminister nicht gemocht habe, dann das Repräsentative, das Zeremonielle. Das bin ich einfach nicht. Absurd."

Quelle: Pressemitteilung stern


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wies in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige