Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Deutsche Stromgeschenke alarmieren Politik und Wirtschaft

Deutsche Stromgeschenke alarmieren Politik und Wirtschaft

Archivmeldung vom 02.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Kurt Michel / pixelio.de
Bild: Kurt Michel / pixelio.de

Die deutsche Energiewende zeigt immer skurrilere Nebenwirkungen. So verkauft Deutschland immer häufiger Strom zu negativen Preisen, berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Allein am Neujahrstag flossen mehrere Tausend Megawattstunden über die Grenzen. Und wer den Strom abnahm, bekam noch Geld dazu. "Wir können uns diesen Irrsinn auf Dauer nicht leisten. Die nächste Regierungskoalition wird sich des Themas annehmen müssen", sagte Bernd Westphal, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, dem "Handelsblatt".

Hauptursache für die negativen Strompreise ist der schnelle Ausbau der erneuerbaren Energien. An vielen Stunden eines Jahres kann der Ökostrom nicht sinnvoll ins Stromnetz integriert werden – und muss verramscht werden. Die Kosten zahlt der Verbraucher. "Angebot und Nachfrage gehen immer mehr auseinander. Das gefährdet auf Dauer die Versorgungssicherheit und die Wettbewerbsfähigkeit der Energiepreise", sagte Thomas Bareiß, energiepolitischer Koordinator der Union, dem "Handelsblatt".

Künftig müsse der Ausbau von Wind- und Sonnenenergie dem Netzausbau und dem Speicherausbau angepasst werden. Auch aus Sicht der Wirtschaft ist die Entwicklung bedenklich. Rudolf Staudigl, Chef von Wacker-Chemie, bezweifelt, dass Umlagen und Entgelte geeignet sind, um aus der Energiewende einen großen Wurf zu machen. "Wir brauchen ein vernünftiges Konzept für die Energiewende", so Staudigl. Das gebe es bis heute nicht. Erforderlich sei ein Systemwechsel. Dem pflichtet Jörg Rothermel vom Verband der Chemischen Industrie bei und mahnt eine bessere Koordination des Ausbaus der Erneuerbaren und des Netzausbaus an. "Es ist aus unserer Sicht unverantwortlich, die erneuerbaren Energien dort weiter auszubauen, wo die Netzkapazitäten schon heute erschöpft sind", sagte er dem "Handelsblatt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Das Uratom Anu
Das Uratom Anu oder Gott würfelt nicht
Bild: Königreich Deutschland
Es tut sich was im "Königreich Deutschland"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige