Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne wollen Superministerium für Verbraucherschutz

Grüne wollen Superministerium für Verbraucherschutz

Archivmeldung vom 12.08.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.08.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Katrin Göring-Eckardt Bild: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, on Flickr CC BY-SA 2.0
Katrin Göring-Eckardt Bild: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, on Flickr CC BY-SA 2.0

Als Konsequenz aus den jüngsten Verbraucherschutzskandalen hat Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt einen neuen Zuschnitt der Bundesministerien gefordert. "Wir brauchen ein Superministerium für Verbraucherschutz, das auch für Umwelt- und Klimaschutz, Landwirtschaft, Energie und Digitalisierung zuständig ist", sagte die Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Bei den großen Verbraucherthemen habe die große Koalition "komplett versagt", kritisierte Göring-Eckardt. Themen wie der Eier-Skandal oder die Diesel-Affäre würden von der Bundesregierung als Stiefkind behandelt. Die Spitzenkandidatin reklamierte das vorgeschlagene Superministerium für Verbraucher- und Umweltschutz für die Grünen. Die amtierende Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) habe "so gut wie nichts durchgesetzt".

Nicht einmal für die Einhaltung des Klimavertrages von Paris habe Hendricks gekämpft. "Noch nie hatte eine Umweltministerin so wenig zu sagen wie in dieser großen Koalition." Als besondere Aufgabe des neuen Superministeriums nannte Göring-Eckardt, gemeinsam mit dem Verkehrsministerium die Entwicklung der Autoindustrie zu begleiten.

"Das Kartell der Autobauer braucht klare politische Vorgaben. Sonst betrügen sie die Verbraucher und halten an überholten Technologien fest", sagte die Fraktionsvorsitzende. "Mit dem fossilen Verbrennungsmotor muss Schluss sein, spätestens 2030." Dabei gehe es nicht nur um Luftreinhaltung und Gesundheit, sondern auch um die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland. "Man muss ein klares Datum für das Ende des fossilen Verbrennungsmotors setzen, damit sich alle darauf einstellen können." Allein auf Freiwilligkeit der Autobauer zu setzen, reiche nicht aus. "Beim Katalysator oder bei der Gurtpflicht haben auch erst politische Vorgaben den Durchbruch gebracht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
GMO Bild: Environmental Illness Network, on Flickr CC BY-SA 2.0
Biowaffe Gentechnik
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Faire Beteiligungen an nachhaltigen Unternehmungen mit Verantwortung für Mensch und Natur
Termine
Impffrei gesund - Impfkritischer Gesprächskreis Vogelsberg
36399 Freiensteinau
07.11.2017
Zelle gesund – Mensch gesund
35452 Heuchelheim
21.11.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige