Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Verkehrsministerium: Risiko für Maut-Ende lag bei bis zu 15 Prozent

Verkehrsministerium: Risiko für Maut-Ende lag bei bis zu 15 Prozent

Archivmeldung vom 01.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Zweiter Dienstsitz des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastrukturin Bonn, Robert-Schuman-Platz
Zweiter Dienstsitz des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastrukturin Bonn, Robert-Schuman-Platz

Foto: Wolkenkratzer
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bundesregierung hat das Risiko eines rechtlichen Endes für die Pkw-Maut zwar intern auf bis zu 15 Prozent eingeschätzt, hielt die Einführung noch vor einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs aber trotzdem für "geboten". Das geht aus einem Schreiben des Bundesverkehrsministeriums an den Grünen-Abgeordneten Sven-Christian Kindler hervor, das "Tagesspiegel Background Mobilität & Transport" vorliegt.

Die interne Einschätzung, dass es zu einem rechtlichen Stopp kommen könnte, lag demnach bei einer mittleren von fünf Klassifizierungen. Damit erhöht sich der Druck auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU): Grüne, FDP und Linke haben sich bereits auf einen Beschlussentwurf zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses geeinigt. Dieser soll unter anderem klären, welche Risiken und welchen finanziellen sowie politischen Verpflichtungen die Bundesregierung im Zusammenhang mit der geplanten Einführung der Pkw-Maut eingegangen ist.

Scheuer hatte die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim 2018 geschlossen, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Kindler, haushaltspolitischer Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion, kritisierte, dass sich der Bundesverkehrsminister in die eigene Tasche gelogen habe. "Ein Blick in die Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages hätte genügt um zu erkennen, dass das Risiko eines negativen EUGH-Urteils erheblich ist", sagte er "Tagesspiegel Background". Scheuer habe "bewusst den Kopf in den Sand gesteckt", um das politische Projekt der Pkw-Maut "gegen jeden gesunden Menschenverstand" durchzusetzen: "Er entschied sich gegen die Fakten und für das Zocken."

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)

Videos
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
America's Frontline Doctors
America's Frontline Doctors - Das zensierteste Video auf deutsch
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dipl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige