Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FDP fordert "Lern-Buddy"-Programm zur Unterstützung der Schüler

FDP fordert "Lern-Buddy"-Programm zur Unterstützung der Schüler

Archivmeldung vom 24.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Schüler bearbeiten Online-Prüfungsaufgaben in einem Computerraum (2015)
Schüler bearbeiten Online-Prüfungsaufgaben in einem Computerraum (2015)

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die FDP fordert ein bundesweites, mit einer Milliarde Euro von der Bundesregierung ausgestattetes "Lern-Buddy"-Programm, in dem Studierende Schüler unterstützen, die in der Corona-Pandemie entstandenen Lernrückstände aufzuholen.

"In Abhängigkeit der Schülerzahl erhalten Schulen aus dem Lern-Buddy-Programm ein festes Kontingent an Unterstützungsstunden", heißt es in einem Entschließungsantrag der FDP-Bundestagsfraktion, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Mittwochausgaben berichten.

Die Schulen könnten die Stunden dann sowohl zur Unterstützung der Lehrkräfte im Fern- oder Präsenzunterricht, in Kleingruppen oder für eine individuelle Eins-zu-Eins-Betreuung besonders unterstützungsbedürftiger Schüler verwenden. "Der Corona-Lockdown ist zur Bildungsbremse für eine gesamte Schülergeneration geworden", sagte der FDP-Bildungspolitiker Jens Brandenburg dem RND. "Vor allem sozial benachteiligte Schüler verlieren im Distanzunterricht oft den Anschluss." Gleichzeitig hätten viele Studenten ihre Nebenjobs verloren.

"Holen wir sie endlich an die Schulen, um Lernrückstände abzubauen." Brandenburg fragte: "Wenn Medizinstudierende beim Impfen helfen, wieso sollten nicht auch Lehramts- und Fachstudierende der Bildung unter die Arme greifen?" Die FDP schlägt vor, dass Lehramtsstudierende ihren freiwilligen Einsatz in Absprache mit den Hochschulen als Leistungspunkte anrechnen lassen können sollen. Studenten anderer Fächer, aber auch Lehramtsstudenten, die keine Leistungspunkte f ür die Stunden erhalten, sollen mit zehn Euro pro Stunde entlohnt werden. Die FDP dringt in ihrem Antrag darauf, "das Lern-Buddy-Programm bis zum Ende des Schuljahrs 2021/22 mit insgesamt einer Milliarde Euro aus Bundesmitteln zu fördern".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hanfen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige