Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Niedersächsische Grüne bemängeln "eklatante Versäumnisse des Kultusministeriums" bei Inklusion

Niedersächsische Grüne bemängeln "eklatante Versäumnisse des Kultusministeriums" bei Inklusion

Archivmeldung vom 13.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bündnis 90 / Die Grünen Flagge
Bündnis 90 / Die Grünen Flagge

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die niedersächsischen Grünen kritisieren, es gebe "eklatante Versäumnisse des Kultusministeriums" in Sachen Inklusion. Gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" begründete die bildungspolitische Sprecherin der Partei, Julia Willie Hamburg: "Die Zahl der Schüler und Schülerinnen, die eine Förderschule besuchen, ist - mit Ausnahme der Förderschule Lernen - nahezu konstant geblieben."

Das gehe aus der Antwort der Landesregierung auf eine Große Anfrage der Grünen hervor. Hamburg verwies auf die UN-Behindertenkonvention, die seit elf Jahren in Kraft ist und darauf, dass Eltern in Niedersachsen seit 2013 entscheiden können, ob ihr Kind eine Förderschule besucht oder nicht. "Vor dem Hintergrund ist der Status Quo aus der Antwort auf unsere Anfrage ernüchternd", erklärte Hamburg. "Das Zwischenzeugnis lautet nach dieser Antwort der Landesregierung schlicht und einfach: Mangelhaft."

Gleichzeitig sei die Zahl der Kinder mit Förderbedarf an inklusiven Schulen angestiegen, die Landesregierung wisse jedoch nicht, welche staatlichen Mittel an den einzelnen Schulen tatsächlich ankommen. "Die Ausstattung der Ressourcen zur sonderpädagogischen Förderung sind nicht bekannt und transparent", erklärte Hamburg. So sei nicht klar, wie viele pädagogische Mitarbeiter an inklusiven Schulen arbeiten.

Die bildungspolitische Sprecherin der Grünen kritisierte: "Insgesamt zeigt die Landesregierung viel zu wenig Verantwortung und Ambition. Sie hat kein Konzept, mit dem sie erreichen will, dass die Beschulung von Kindern mit Förderbedarf an den Schulen gelingt und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen wirklich umgesetzt werden kann." Hamburg schloss: "Die Landesregierung muss endlich handeln und darf die Schülerinnen und Schüler und die Schulen nicht länger allein lassen."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte garten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige