Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik BKA: Gruppe "Revolution Chemnitz" sieht sich als Führungskader

BKA: Gruppe "Revolution Chemnitz" sieht sich als Führungskader

Archivmeldung vom 06.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
BKA-Dienstmarke (Dienstnummer unkenntlich gemacht)
BKA-Dienstmarke (Dienstnummer unkenntlich gemacht)

Foto: Wo st 01
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die inhaftierten Mitglieder der Gruppe "Revolution Chemnitz" sehen sich angeblich als Führungskader der rechtsextremistischen Szene. Das geht aus einer vertraulich gestempelten Analyse des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. "Die Mitglieder verstehen sich als Führungskader der rechtsextremistischen Szene in Sachsen und entstammen den rechten Subkulturen der Hooligans, Skinheads, Neonazis und Rechtsrockszene", heißt es in dem Fünf-Seiten-Papier.

Ziel von "Revolution Chemnitz" sei es gewesen, "nur gewaltbereite Leute" aus dieser Szene zu mobilisieren. Laut BKA hat die Auswertung des Messenger-Chats der Gruppe ergeben, dass sie schwere Straftaten für ein geeignetes Mittel gehalten habe, um eine "Systemwende" in Deutschland zu erreichen. Am Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) geplante Taten hätten nach dem Selbstverständnis von "Revolution Chemnitz" zu einem "Wendepunkt der deutschen Geschichte" führen sollen. Den Tag der Einheit für einen Anschlag auszuwählen, macht dem BKA zufolge deutlich, dass sich die Mitglieder im Chat in "Gewaltplanungen und -phantasien" ergingen, um damit als "herausragend" innerhalb der rechtsextremistischen Szene zu erscheinen.

Aus der Bemerkung eines Beschuldigten im Chat lasse sich ableiten, dass "Revolution Chemnitz" während Demonstrationen durch gezielte Provokationen "eine Konfrontation der linken Szene mit eingesetzten Polizeikräften" initiieren wollte. Nach der Analyse des BKA zeigt der Chat eine strenge Hierarchie innerhalb der Gruppe auf. "Die festgestellte Kommunikation innerhalb der Gruppierung `Revolution Chemnitz` legt offen, dass zumindest eine hierarchische Struktur zwischen den Teilnehmern besteht. Der Initiator der Chatgruppe ist zusammen mit einem weiteren Beschuldigten in leitender und lenkender Funktion, der Regeln aufstellt und überwiegend die Planungen der Gruppe übernimmt", führt das BKA aus.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte augen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige