Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundeskriminalamt: Taskforce zur Beobachtung von Telegram eingerichtet

Bundeskriminalamt: Taskforce zur Beobachtung von Telegram eingerichtet

Archivmeldung vom 27.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bundeskriminalamt
Bundeskriminalamt

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mit Blick auf Hetze und Gewaltaufrufe in Chatgruppen nimmt das Bundeskriminalamt (BKA) Telegram stärker ins Visier. Um solche Straftaten beim Kommunikationsdienst umgehend aufzuklären, richtete die Behörde nun eine spezielle Arbeitsgruppe ein. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Im Zeitalter der Corona-Beschränkungen wird Telegram verstärkt dafür genutzt, um Regierungsbeamte, Wissenschaftler und Ärzte wegen ihres Umgangs mit der Pandemie zu bedrängen. Nach Einschätzung der deutschen Sicherheitsbehörden entwickele sich der Messenger-Dienst somit zunehmend zu einem "Medium der Radikalisierung", verlautete es aus einer Pressemitteilung des Bundeskriminalamtes (BKA) am Mittwoch. Der BKA-Präsident Holger Münch erklärte:

"Insbesondere die Corona-Pandemie hat dazu beigetragen, dass sich Menschen auf Telegram radikalisieren, andere bedrohen oder sogar Mordaufrufe veröffentlichen."

Münch sprach von einer "besorgniserregenden Entwicklung", der der Rechtsstaat entschlossen begegnen müsse. Der BKA-Chef fügte hinzu:

"Wir streben die Zusammenarbeit mit Telegram an, treffen unsere Maßnahmen aber auch, wenn Telegram nicht kooperieren sollte."

Zur Aufklärung solcher Straftaten nimmt beim BKA nun eine sogenannte Taskforce die Arbeit auf, wie die Behörde mitteilte. Ihr Ziel sei es, Tatverdächtige zu identifizieren und strafrechtlich zu verfolgen. Dies geschehe in enger Abstimmung mit den Polizeien der Bundesländer und der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, hieß es.

Außerdem werde künftig bei Fällen politisch motivierter Kriminalität genau hingeschaut, wie gut Telegram bei Löschungsanregungen und Bestandsdatenabfragen kooperiere, teilte das BKA ferner mit.

Vergangene Woche hatte das BKA bekannt gegeben, dass die Zahl politischer Straftaten in Deutschland im Jahr 2021 ihr 20-Jahre-Hoch erreichte. Für den drastischen Anstieg machte die Behörde unter anderem die zunehmende Radikalisierung im Bereich der Corona-Leugner und Gegner von COVID-19-Schutzmaßnahmen verantwortlich."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pulvert in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige