Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Union will Zugang zu Grundsicherung wieder erschweren

Union will Zugang zu Grundsicherung wieder erschweren

Archivmeldung vom 23.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Stephan Stracke (2020)
Stephan Stracke (2020)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Stephan Stracke (CSU), arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Sprecher der Union-Bundestagsfraktion, hat sich gegen die Verlängerung des vereinfachten Grundsicherungszugangs ausgesprochen. Dieser sei als Ausnahmeregelung zu Beginn der Corona-Pandemie gut und richtig gewesen, so Stracke, das Kriseninstrument tauge aber nicht als Dauerlösung.

Stracke kritisierte die Vereinbarung im Koalitionsvertrag, in den ersten beiden Jahren des Grundsicherungsbezugs keine Vermögensprüfung durchzuführen. Er sehe dies als schrittweisen Weg in ein bedingungsloses Grundeinkommen.

"Dieser Weg ist falsch", so Stracke. Wer über ausreichend Vermögen verfüge, sei nicht bedürftig und benötige keine Grundsicherungsleistungen. Die Verlängerung des vereinfachten Grundsicherungszugangs bis zum 31. Dezember war am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen worden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gehren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige