Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Prominente AfD-Politiker gegen Komplett-Austausch der Parteispitze

Prominente AfD-Politiker gegen Komplett-Austausch der Parteispitze

Archivmeldung vom 01.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
AfD Logo
AfD Logo

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mehrere Mitglieder des AfD-Bundesvorstands haben die Forderung ihres Vorsitzenden Jörg Meuthen nach einem Komplett-Austausch der Parteispitze zurückgewiesen. "Wer konstruktiv und kollegial für den Erfolg der Alternative für Deutschland gekämpft hat, braucht nicht die Segel zu streichen", sagte Meuthens Co-Chef Tino Chrupalla der "Welt".

Die Zusammenarbeit mit seinen Stellvertretern sei gerade im Wahlkampf sehr harmonisch verlaufen. "Das bestärkt mich darin, mich erneut als Bundessprecher zur Wahl zu stellen", so Chrupalla. Deutlich schärfer schoss die Fraktionschefin und stellvertretende Bundessprecherin Alice Weidel gegen Meuthen: "Meuthen wirkt wie ein trotziger Junge, der auf dem Bolzplatz das Nachsehen hat und aus lauter Zorn den Ball mit nach Hause nehmen will, damit keiner mehr spielen kann", so Weidel.

"Er übersieht aber, dass ihm der Ball gar nicht gehört." Meuthen hatte angekündigt, nicht erneut als Parteichef anzutreten. In der "Welt am Sonntag" forderte er nun den Bundesvorstand auf, es ihm gleichzutun: "Die bisherigen Bundessprecher und Stellvertreter sollten in der AfD Platz machen für ganz neue Leute", so der scheidende Parteichef. Auch AfD-Vize Stephan Brandner reagierte scharf auf die Forderung Meuthens: "Jörg Meuthen hat in den ersten vier Jahren als Bundessprecher ganz gute Arbeit gemacht. Seit etwa zwei Jahren hat er sich aber programmatisch, konzeptionell und personell immer wieder vergaloppiert und geht zunehmend vielen mit seinem besserwisserischen Gequengel auf die Nerven."

Das habe er ja erkannt und deshalb auf eine nochmalige Kandidatur verzichtet. "Warum er nun wie ein schlechter Verlierer nachtritt, verstehe, wer will. Ich empfinde inzwischen wirklich Mitleid mit ihm." Die stellvertretende Parteichefin Beatrix von Storch warb dafür, über Inhalte zu sprechen. "Die AfD muss jetzt gezielt die Sorgen adressieren, die die Bürger zu Recht bewegen, steigende Kosten für Energie, Inflation und Migration. Personelle Fragen werden auf dem Parteitag entschieden", sagte sie.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte magnat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige