Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Union gegen Entschädigungen für deutsche Unternehmen

Union gegen Entschädigungen für deutsche Unternehmen

Archivmeldung vom 05.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Julia Klöckner (2020)
Julia Klöckner (2020)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Julia Klöckner, macht deutschen Unternehmen keine Hoffnung auf staatliche Hilfsgelder, um die Folgen des Ukraine-Krieges und der Sanktionen gegen Russland abzumildern.

Klöckner sagte der "Rheinischen Post": "Entschädigungszahlungen analog zu Corona kann sich unser Staatshaushalt nicht leisten. Aber wir müssen schauen, wie wir die unterstützen, deren Existenz gefährdet ist." Mit Blick auf den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine stehe das Schlimmste noch aus, so Klöckner. Die Sanktionen würden nicht spurlos an den Unternehmen vorbeigehen. "Viele werden auch in Schieflage, unverschuldet, geraten."

Daher sei es an der Zeit, "die Belastungen der Unternehmen zu reduzieren, wenn wir sie schon nicht entschädigen können. Das gilt auch für die Vorhaben auf EU-Ebene", betonte die Schatzmeisterin der CDU. Zugleich glaubt Klöckner, auf Verständnis bei den betroffenen Unternehmern zu stoßen: "Unsere Wirtschaft, unsere Unternehmen in Deutschland lassen keinen Zweifel daran: Die Sanktionen sind richtig, weil politisch notwendig."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte neural in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige