Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Niedersachsen größter Kriegswaffenexporteur Sevim Dagdelen kritisiert Bundesregierung für Waffenexporte: "Gelddruckmaschine der Rüstungsindustrie"

Niedersachsen größter Kriegswaffenexporteur Sevim Dagdelen kritisiert Bundesregierung für Waffenexporte: "Gelddruckmaschine der Rüstungsindustrie"

Archivmeldung vom 01.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Sevim Dagdelen (2020)
Sevim Dagdelen (2020)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Zahl der Rüstungsexporte hat im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zugenommen. Niedersachsen exportiert am meisten Kriegswaffen, liegt bei den Rüstungsgütern insgesamt aber nur noch auf Platz zwei. Die Zahlen, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vorliegen, gehen aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen hervor, die für das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) im Bundestag sitzt.

Der Wert der Waffen-Ausfuhren aus Niedersachsen lag mit rund 2,8 Mrd. Euro über dem Vorjahreszeitraum. In Bayern, das bei den Rüstungsexporten insgesamt auf Platz eins liegt, lag der Wert der ausgeführten Kriegswaffen bei rund 1,9 Mrd. Euro.

"Die Bundesregierung befeuert mit ihren Waffenexporten in Rekordhöhe Kriege in der Welt und wird damit zur wahren Gelddruckmaschine der Rüstungsindustrie", sagte die BSW-Politikerin Sevim Dagdelen der NOZ. "Die Ampel sollte deutsche Steuergelder besser in Bildung, Bahn und Bau investieren, statt hochmoralisch durch Milliarden-teure Waffengeschenke an die Ukraine einen aussichtslosen Abnutzungskrieg zu verlängern", kritisierte Dagdelen, die von der Linken zum neu gegründeten Bündnis Sahra Wagenknecht gewechselt ist.

Insgesamt führten deutsche Rüstungshersteller der Bundesregierung zufolge im Jahr 2023 Güter im Wert von rund 12,2 Mrd. Euro aus. Davon entfallen etwa 6,4 Mrd. Euro auf Kriegswaffen und 5,7 Mrd. Euro auf sonstige Rüstungsgüter.

Aus Niedersachsen, das mit Ausfuhren im Wert von 3,5 Mrd. Euro insgesamt auf Platz zwei liegt, kamen insbesondere gepanzerte Fahrzeuge des Rheinmetall-Konzerns wie "Marder" und "Leopard" aus dem Werk Unterlüß in der Lüneburger Heide. Viele Fahrzeuge gingen in die Ukraine. Außerdem finden sich große Positionen Munition in den Ausfuhrlisten.

Nach Bayern, Niedersachsen und Baden-Württemberg (3 Mrd. Euro) folgt als viertes Bundesland Nordrhein-Westfalen mit ca. 600 Mio. Euro. An fünfter Stelle steht aktuell Schleswig-Holstein mit 435 Mio. Euro, hier wird die Elektronik unter anderem für die Patriot-Systeme und den Kampfpanzer Puma hergestellt, außerdem ist das Land zwischen den Meeren Werftenstandort.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte innen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige