Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Städtetag pocht auf massive Entlastung der Kommunen im Konjunkturpaket

Städtetag pocht auf massive Entlastung der Kommunen im Konjunkturpaket

Archivmeldung vom 30.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Burkhard Jung (2015), Archivbild
Burkhard Jung (2015), Archivbild

Foto: Alexander Böhm
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Städtetag hat vor dem für Dienstag geplanten Beschluss über ein Konjunkturpaket an die Koalitionsspitzen appelliert, die Kommunen massiv zu entlasten. "Wir appellieren dringend an die Koalition in Berlin, als Teil ihres Konjunkturpaketes einen kommunalen Rettungsschirm aufzuspannen", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung (SPD) der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

"Wir brauchen ein Signal, dass Deutschland die Handlungsfähigkeit seiner Kommunen sichert", sagte Jung. "Die Kommunen sind der wichtigste öffentliche Investor. Ohne uns wird die Konjunktur nicht wieder in Gang kommen", mahnte der Leipziger Oberbürgermeister. "Die Steuereinnahmen der Kommunen sinken in diesem Jahr um mindestens 13 Milliarden Euro, ein Viertel der Gewerbesteuer bricht weg", sagte der SPD-Politiker.

"Wir brauchen einen Ersatz für diese Ausfälle bei unserer wichtigsten Steuer, damit wir weiter investieren können. Wir müssen weiter Schulen bauen oder sanieren, die Verkehrswende und den Klimaschutz vorantreiben", sagte Jung. Er warb eindringlich für den Vorschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Entlastung der Kommunen um 57 Milliarden Euro. Nach den Plänen von Scholz sollen der Bund und die jeweils betroffenen Länder die Altschulden von 2000 hochverschuldeten Kommunen übernehmen.

Zudem würde der Bund die Gewerbesteuer-Mindereinnahmen der Gemeinden ausgleichen. Vor allem die Altschuldenhilfe wird von maßgeblichen Teilen der Unionsfraktion im Bundestag jedoch abgelehnt. Auf den strukturschwachen Kommunen laste in der Corona-Krise zusätzlich noch die Hypothek von Altschulden, erklärte Jung. "Ihnen einen Neustart zu ermöglichen, ist machbar. Die Belastung für den Bundeshaushalt und die betroffenen Länder ist viel geringer als die hohe Summe Altschulden vermuten lässt", so der Städtetagspräsident.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte molle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige