Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Curio: Der Rechtsstaat darf nicht teilweise in Corona-Quarantäne geschickt werden

Curio: Der Rechtsstaat darf nicht teilweise in Corona-Quarantäne geschickt werden

Archivmeldung vom 09.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Dr. Gottfried Curio (2020)
Dr. Gottfried Curio (2020)

Bild: AfD Deutschland

Dr. Gottfried Curio, innenpolitscher Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, erachtet es als juristisch bedenklich, wie die Bundesregierung bzw. das BAMF die rechtsstaatlichen Vorschriften in Bezug auf Asylanträge unter fadenscheiniger Begründung ausser Kraft setzen möchte: „Der Rechtsstaat darf nicht in Corona-Quarantäne geschickt werden!"

Curio weiter: "Dass Asylbewerber sich nicht mehr anwaltlich beraten lassen könnten, ist eine völlig ungerechtfertigte Erfindung – dass aufgrund dessen nun Asylanträge nicht mehr abschlägig beschieden werden, ein Hohn.

Sollte denn dann eigentlich noch ein doppelter Standard gelten und sollten Bürgern, die nun also wohl auch nicht mehr anwaltlich etwa auf Bußbescheide oder GEZ-Forderungen reagieren können, diese nicht ebenso erlassen werden?

Sobald diese neue Praxis des BAMF zusammen mit der Information, dass die deutschen Grenzen nach wie vor für Asylbewerber offen sind, die Runde macht, entsteht ein neuer Pull-Faktor: es ist zeitnah mit einer Steigerung der Migrantenzahlen – gerade auch aus den europäischen Nachbarländern – zu rechnen. Zudem ist Deutschland mit seinem ausgebauten Gesundheitssystem gerade in Corona-Zeiten als Migrationsziel von besonderer Attraktivität.

Sicherung der staatlichen Hoheit – das heißt, eine Kontrolle, wer sich in Deutschland aufhalten darf – wird vom Innenministerium offensichtlich, selbst in Corona-Zeiten, als nicht systemrelevant eingestuft. Ja, falsche Weichenstellungen der Asylpolitik der Regierung werden während der Coronakrise nicht nur perpetuiert, sondern perspektivisch unkorrigierbar gemacht: denn zur Praxis, Einreisen aus sicheren Drittstaaten ohne Gesetzesgrundlage zu gestatten und Kettenduldung abgelehnter Asylbewerber zu praktizieren, tritt nun hinzu, dass offensichtlich unbegründete Anträge trotzdem fürs erste akzeptiert werden, mit der Aussicht, sich Rechte dann einfach ersitzen zu können.

Durch die Coronakrise erhält Grenzsicherung und sparsame Haushaltung mit den finanziellen und materiellen Ressourcen eigentlich gerade eine akute Dringlichkeit: wenn Deutschland als bald letztes Land noch offen ist, wird es zum letztverbleibenden Ziel der Armutsmigration. Es muss jetzt die richtige Konsequenz gezogen werden: Außengrenzen schließen und Asylanträge auf jene zu beschränken, die in den direkten Nachbarländern Deutschlands verfolgt sind“, sagt Curio.

Quelle: AfD Deutschland


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grill in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige