Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wulff ohne Mehrheit in Schleswig-Holstein

Wulff ohne Mehrheit in Schleswig-Holstein

Archivmeldung vom 26.06.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.06.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Christian Wulff (November 2009) Bild: Martina Nolte / de.wikipedia.org
Christian Wulff (November 2009) Bild: Martina Nolte / de.wikipedia.org

Wenn am kommenden Mittwoch die Bundesversammlung in Berlin den neuen Bundespräsidenten wählt, wird der eigentliche Favorit Christian Wulff (CDU) bei den schleswig-holsteinischen Wahlleuten ohne Mehrheit sein. Das berichten die "Lübecker Nachrichten".

22 Wahlmänner und -frauen durfte der Landtag in Kiel benennen, doch nur zehn wollen den bisherigen niedersächsischen Ministerpräsidenten und Kandidaten von Union und FDP wählen. Das hat eine Umfrage der LN ergeben.

Wulffs von SPD und Grünen aufgestellter Gegenkandidat Joachim Gauck kommt demnach ebenfalls auf zehn Stimmen. Ein Patt, aber: Zwei Wahlleute aus dem Norden sind noch unentschieden. So will die von der Linken für die Abstimmung in der Bundesversammlung benannte Gewerkschafterin Meike Lüdemann nicht ausschließen, schließlich doch für Gauck zu stimmen. Außerdem hüllt sich FDP-Sozialminister Heiner Garg in Schweigen und will sich nicht öffentlich zur Wahl des Bundespräsidenten äußern. 

Quelle: Lübecker Nachrichten

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gunst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige